Aktuelles

Jahresende-Jahresanfang...

Sehr geehrte Leser(innen)!

Wie ist es Ihnen zu Weihnachten und an Neujahr ergangen? Ich hoffe sehr, dass Sie ein wenig Ruhe und schöne Momente hatten!

Frau Hanka Schmitt-Luginger, eine wunderbare und sehr engagierte Dame von der LandesSeniorenVertretungBayern meinte kürzlich:
Wir sollten statt mehr TO DO mehr To BE leben! Wie recht sie doch hat! 

Darum hat´s jetzt etwas Pause in meinem BLOG gegeben. Und ich sag´s ganz ehrlich: Es war auch einfach zu viel, ich hab´s nicht mehr geschafft - das viele To Do. Das tut mir auch deshalb so leid, weil mir das BLOG schreiben so viel Spaß macht.

Besonders erfolgreich waren meine Vorträge zum Thema Älterwerden und Filmvorführungen Ü100 noch im November und Dezember letzten Jahres. Trotz aufwendiger DB-Reisen (allein dafür lohnt sich schon ein eigener Blog, wie Sie sich sicher vorstellen können...) habe ich sehr bereichernde Begegnungen erleben dürfen, für die ich allen von Herzen danken möchte.

Echte Highlights waren noch die Veranstaltungen an der Hochschule Hannover (Fakultät V: Diakonie, Gesundheit und Soziales) Vortrag im Rahmen der öffentlichen, abteilungsübergreifenden Ringvorlesung "Mut zum Alter: Potenziale und Verletzlichkeiten" am 30.11.2017 
sowie
die Filmvorführung Ü100 der Friedrich-Ebert-Stiftung, Schleswig am 29.11.2017 . Eine Veranstaltung mit mir, Birte Pauls (Landtagsabgeordnete Schleswig-Holstein SPD) sowie Moderator Michael Radtke.
Immerhin habe ich hierzu noch noch Posts auf Facebook Ü100 geschafft!

Abgeschlossen habe ich das Jahr dann in Bayreuth, wo das 
Evangelische Bildungswerk Bayreuth im Rahmen der Aktionswochen "Gesund alt sein in Bayreuth" mich zum Vortrag "Wenn ich alt bin, werd´ich...?" am 7.12.2017 eingeladen hat.

Ein schöner Auftakt für Ü100 und meine Arbeit im neuen Jahr 2018 macht der wunderbare Artikel in dem Magazin der LandesSeniorenVertretung Bayern e.V. (LSVB), der wichtigen Dachorganisation der kommunalen Seniorenbeiräte und Seniorenvertretungen in Bayern. Ich empfinde das zweiseitige lange Interview als besondere Ehre und danke diesem so aktiven, engagierten Verein und seinen Mitarbeitern sehr. Immerhin arbeiten alle ehrenamtlich. Und dies nicht nur ein paar Stunden pro Woche, sondern fast so wie im Ganztagesjob!

Lesen Sie online in den LSVB-Nachrichten Nr.3/2017 zum Film und zu meiner Arbeit.


Unter diesem LINK können Sie das ganze Interview lesen. 
Bitte auf das pdf 
LSVB-Nachrichten-3-2017.pdf klicken!





Und hier die linke Seite des Interviews....:



Und nun wünsche ich uns allen ein Sinn stiftendes Jahr 2018: Alles alles Gute und Gesundheit und Zufriedenheit!Herzlichst
Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Ü100 goes Luxemburg

Ü100 goes Luxemburg: der erste Auslandsauftritt am 9.11. 2017 von "Ü100" - ja wer hätte das gedacht! Und ich bin auch mit dabei! Ich freue mich riesig drauf! Alle Infos finden Sie auf dem Flyer!
Ein schönes Wochenende wünscht
Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Große Ehre für Ü100

Große Ehre für Ü100: Zum Auftakt der Aktionswochen "Gesund Alt Sein In Bayreuth" zeigt die Gesundheitsregion Bayreuth am 8.11.2017 um 19:30 Uhr im Kino Cineplex Bayreuth Ü100 mit anschließender Diskussion mit Dr. med. Holger Lange, Chefarzt der Geriatrie Klinikum Bayreuth.
Viel Spaß bei der Veranstaltung wünscht Ihnen Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Dreimal Ü100 in der nächsten Woche mit Vortrag und/oder Filmgespräch mit mir

Hier für Sie alle Termine in der nächsten Woche, zu denen Ü100 aufgeführt wird meistens mit Vortrag und Filmgespräch mit mir!
Alternativ besuchen Sie bitte diesen LINK, dort finden Sie alle Termine mit allen wichtigen Informationen und genauer Beschreibung.
Da bleibt mir nur noch zu sagen: Auf geht´s!!!
ich freue mich auf Ihren Besuch!

12.9. 2017 

von 17:30-22 Uhr im Kur-Teater Hennef, Königstrasse 19A, 53773 Hennef

Ü100 Filmvorführung

Nach einem einführenden Vortrag vor Filmbeginn folgt die Filmvorführung Ü100 mit anschließendem Filmgespräch.

Eine Veranstaltung vom Verein kivi.e.V. (Verein zur Förderung der Gesundheit im Rhein-Sieg-Kreis) Im Rahmen der Initiative: „Mitten im Leben“

 

13.-15.9.2017 

Arbeitnehmerzentrum Königswinter, Johannes-Albers-Allee 3, 53639 Königswinter

Seminar: Hochbetagt - Das vierte Lebensalter bewusst gestalten
13. 
9. 2017 von 14:45-18 Uhr: Vortrag von Dagmar Wagner mit Filmvorführung Ü100 und anschließendem Filmgespräch.

14. 9. 2017 von 9- 12 Uhr Vortrag von Dagmar Wagner über "Einblicke aus der Hirnforschung. Verschiedene Aspekte des Älterwerdens."


WOLFRATSHAUSER SENIORENMESSE 

15.9. 2017 um 17:30 Uhr im Kino Wolfratshausen, Bahnhofstr. 10  (aus Anlass der Wolfratshauser Seniorenmesse)

Filmvorführung Ü100 mit anschließendem Filmgespräch mit Dagmar Wagner

Eintritt frei

16.9. 2017 von 15-16:30 Uhr im Roten Raum der Gaststätte Flößerei Wolfratshausen, Sebastiani-Steg 1

Vortrag Dagmar Wagner: Die besonderen Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr (aus Anlass der Wolfratshauser Seniorenmesse)

Eintritt frei


 

Ihr Kommentar

Ans Herz gelegt: 10. Nordwalder Biografietage 21.-24.9.2017



Bravo und Respekt kann ich da nur sagen: Matthias Grenda hat´s geschafft, 10 Jahre nun veranstaltet er die Nordwalder Biografietage aus eigener Initiative! Ich gratuliere von Herzen und kann diese Veranstaltungen, die immer zu einem bestimmten Motto stattfinden, nur empfehlen. Inhaltlich gut durchgedacht, interessante Menschen, sympathisches offenes Publikum und das alles in privater Atmosphäre!  
Hier der LINK zur Webseite und Programm.
Das Thema in diesem Jahr: DIE LÜGE!
Wie spannend, da fällt doch jedem von uns gleich etwas ein.

Also, wer Zeit hat und in der Gegend lebt oder einen Ausflug machen möchte: Nichts wie hin!
Ich wünsche wie immer ganz ganz viel Erfolg und eine tolle Zeit!


Ihr Kommentar

Patientenverfügung, Betreuungsverfügung oder Vorsorgevollmacht

Das ist schon interessant: Spricht man andere auf die Themen Patientenverfügung, Betreuungsverfügung oder Vorsorgevollmacht an, dann sagt jeder sofort: "Wichtig, wichtig! Muss ich auch unbedingt machen." Oder: "Das muss ich unbedingt für meine Eltern in Angriff nehmen!"
Meine fast 80jährigen Eltern haben mich nun gebeten, dies für Sie zu erledigen. Und nun habe ich mich schlau gemacht.
Als erstes habe ich bei den Behörden wie Landratsamt, Gemeindeverwaltungen angerufen. Dort erhielt ich Kontakte zu Vereinen, die uns zu diesen Themen UNENTGELTLICH beraten!
Dann rief ich diesen Kontakt in Hessen an, weil meine Eltern dort leben. Das war eine tolle Beratung!
Ich erhielt den Hinweis auf die Webseite des Bundesjustizministeriums:
www.bjv.de
wo ich mich zu den Formularen durchgeklickt habe - war aber ganz einfach. Die direkten LINKS zu den Formularen finden Sie nach dem WEITERLESEN.

Also für Sie erst einmal den LINK zur Übersicht:


LINK zur Übersicht

Unter dem Foto finden Sie den Direkteinstieg zu: 

Betreuung und Vorsorgevollmacht
Betreuung und Betreuungsverfügung
Patientenverfügung

Bitte klicken Sie auf WEITERLESEN unter Kommentar


Ihr Kommentar

Weiterlesen...

Bewegung Bewegung Bewegung



Manche mögen es nicht hören: Bewegung ist das A und O beim Älterwerden. Aber nicht jeder ist und muss gleich eine Sportskanone sein. Nicht jedem liegt es, sich körperlich zu verausgaben - so gesund es auch für Körper und Gehirn wäre. Und dann machen Ermahnungen auch wenig Sinn, das wissen wir doch alle!

Das folgende "Sportprogramm" - also ob es den Namen wirklich verdient, das weiß ich nicht - ist jedenfalls eine prima Alternative für alle Sportmuffel. Sie brauchen dazu lediglich einen Stuhl und los geht´s. Ich verspreche Ihnen - Sie werden sich nicht überanstrengen! Dennoch bewegt es alle wichtigen Muskelpartien durch. Ich finde es ein super Programm und habe es probehalber schon "durchgeturnt"! 
Das Programm wurde von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickelt.

Turnen Sie mit diesem LINK!

Übrigens: Wer viel im Büro sitzt - auch für den ist es eine spitzen Übung zwischendurch! Selbst wenn man sich ansonsten sportlich betätigt!
Probieren geht über Studieren!
Viel Spaß dabei wünscht Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Zahlen und Informationen zum Thema Älterwerden, die so manches Altersbild ins "rechte Licht" rücken

Hätten Sie es so gewusst? Hier ein paar Zahlen und Informationen zum Thema Älterwerden:

Altersarmut

15-20% der Rentner sind aktuell materiell gering ausgestattet - mit den geburtenstarken Jahrgänge werden es sicher mehr.

Ehrenamt

30% der über 65j sind im Ehrenamt - das hilft den Hochaltrigen, sie profitieren davon. Das spart der Gesellschaft Geld, sind zum Marktfaktor geworden 

Pflegezahlen

Zuhause werden 73% gepflegt. Die Familien tragen die Hauptlast!

Gesundheit

1984 sagten 30% der 60-69jährigen sowie 30% der 70-79jährigen, ihre Gesundheit behindere sie im Alltag.

2001  sagten nur noch 15 % der 60-69jährigen dasselbe, sowie 20% der 70-79jährigen.

Umsiedlung in ein Seniorenheim

20% der über 80jährigen und 40% der über 90jährigen siedeln in ein Pflegeheim um.

Normales Altern

meint, dass 60-70% der über 60jährigen in einem Normal-Modus beim Älterwerden (eine Bezeichnung von Prof. Hans Werner Wahl) leben. Das heisst: Sie bekommen vieles sehr gut hin, erfahren keine sehr einschneidenden Einbußen in der eigenen Lebensqualität, spüren und anerkennen jedoch, dass sie älter werden.

Krankhaftes Altern

Das betrifft 20% der Älteren: Sie sind krank (Herz, Demenz, Krebs) und die Krankheit steht im Mittelpunkt ihres Lebens.

Optimales Altern

10-20% der Älteren haben wenig oder keine gesundheitlichen Einbußen. Sie zeigen ein hohes Engagement im Alltag, eine hohe geistige Leistungsfähigkeit, und sind möglichst weitgehend frei von Krankheiten und Funktionseinbußen. Ihre physische Funktionstüchtigkeit, subjektive Lebensqualität ist gegenüber dem Durchschnitt stark erhöht.

Die Informationen stammen aus dem Buch: Hans-Werner Wahl: Die neue Psychologie des Alterns. Überraschende Erkenntnisse über unsere längste Lebensphase. (Kösel verlag)

Ihr Kommentar

Ü100 als Festivalbeitrag auf den Musikfimtagen Oberaudorf am 8. Juli 2017 um 13:30 Uhr

Meine Tour mit Ü100 will scheinbar doch kein Ende nehmen: Gerade von Bochum zurück wird Ü100 an diesem

Samstag, 8.Juli 2017
um 13:30 Uhr
bei den Musikfilmtagen in Oberaudorf
im Festivalkino "Kloster Reisach"!

Ü100 spielt eine "Seelenmelodie" - so der Leiter der Musikfilmtage Oberaudorf Markus Aicher über den Film!
Danke für diese wunderschöne Beschreibung!
Ich bin zum anschließenden Filmgespräch anwesend und freue mich auf diesen Termin und diese wunderbare Einladung von Markus Aicher, dem sehr engagierten Festivalleiter!
Keine geringere als die Bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner wird morgen das Festival eröffnen!

Toitoitoi und viel Erfolg wünsche ich dem Festival mit seinem bemerkenswerten Programm und vor allem zum 10jährigen Jubiläum! Toll gemacht! 
Mehr Info unter diesem LINK!

 

 

Ihr Kommentar

Ü100 mit einem Vortrag von Dagmar Wagner am 29.6.2017 an der Hochschule für Gesundheit in Bochum

Über diese Einladung freue ich mich ganz besonders:

Die Hochschule für Gesundheit zeigt Ü100 in Verbindung mit einem Vortrag von mir am 29. Juni 2017.

Uhrzeit: 16 - 19 Uhr
Ort: Audimax, Hochschule für Gesundheit Bochum
Gesundheitscampus 6-8
44801 Bochum

Der Eintritt ist frei!

Für mehr Info siehe LINK.


Ihr Kommentar

Die DVD zu Ü100 kann jetzt bestellt werden!

Nun ist es soweit:
Unter diesem LINK können Sie in meinem SHOP die DVD zu meinem Kinodokumentarfilm Ü100 bestellen!



Eine schöne Zeit mit dem Film wünscht Ihnen von Herzen Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Erna, 107, freut sich über den Erfolg von Ü100!



Liebe Grüße von Erna, 107, an alle Ü100 Fans: Sie freut sich mit mir über den Erfolg von Ü100!

In wenigen Tagen wird es den Film auf DVD geben und kann über einen eigenen SHOP auf meiner Webseite
www.älterwerden.net.
bestellt werden. Es gibt bereits viele Vorbestellungen!

Am 8. Juli 2017 wird Ü100 um 13 Uhr auf den Musiktagen Oberaudorf - ein wunderbares Filmfestival - gespielt.
Auch über diese Einladung waren wir sehr glücklich:
Markus Aicher, der sehr engagierte und kreative Festivalinitiator und - organisator meinte zu mir:
Ü100 spielt eine Seelenmelodie!
Was für ein tolles Kompliment! Danke Markus!
Ich werde zum anschließenden Filmgespräch anwesend sein!
Mehr dazu in Kürze!

Es grüßt in den Sommer
Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Die Mutter ist die wichtigste biografische Komponente in unserem Leben

Heute zum Muttertag habe ich rein zufällig folgendes Zitat entdeckt, das ich zum heutigen Muttertag - über den ja jeder denken darf, was sie/er mag, und man durchaus geteilter Meinung sein kann - weitergeben möchte: 
EINE MUTTER IST DER EINZIGE MENSCH AUF DER WELT, DER DICH SCHON LIEBT, BEVOR ER DICH KENNT!" 
(Zitat von Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)
Stimmt einfach!
(Foto: von meinem Sohn Moritz, passend zur Jahreszeit eine Pusteblume!)


Ihr Kommentar

Eine spannende Veranstaltung in Gauting am 15. März um 15 Uhr: Alle unter einem Dach!

Gerne mache ich auf diese interessante und wichtige Veranstaltung zu einem aktuellen Thema aufmerksam:
Wie wollen wir im Alter leben und vor allem mit wem? Was geht und was nicht?


Alle unter einem Dach!

Beispiele für Generationsübergreifendes Wohnen - Eine Veranstaltung von Kino Breitwand Gauting und Seniorenbeirat Gauting
15. März 2017
15.00 Uhr
„Und wenn wir alle zusammenziehen?“

Ein Film, in dem auf amüsante, aber auch nachdenkliche Weise gezeigt wird, in welcher Form unterschiedliche Menschen unter einem Dachleben können.

Danach um 16.30 Uhr folgt eine Diskussion mit:

Brigitte Herke von der Koordinationsstelle Wohnen im Alter im Bayerischen Staats- ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
Thomas Neudauer von der Wohngeneration3 im forum baucultur 
Martin Okrslar von der MARO-Wohngenossenschaft für gemeinschaftliches Leben Seniorenbeirätin der Gemeinde Gauting
Ulla Ottmar Seniorenbeirätin der Gemeinde Gauting 

Moderation: Prof. Dr. Jürgen Schade

Kartenreservierung im Kino Breitwand Gauting, Bahnhofplatz 2, 82131 Gauting Tel.: 089 89501000 


Und hier der Einladungstext von Ulla Ottmar, der sehr engagierten Seniorenbeirätin der Gemeinde Gauting:


Ulla Ottmar.
Seniorenbeirätin der Gemeinde Gauting

Alle unter einem Dach? 

Beispiele für Generationsübergreifendes Wohnen

Seit Beginn seiner Amtszeit bietet der Seniorenbeirat Gauting in loser Folge Veranstaltungen zum Thema Wohnen an. Am 15. März 2017 findet nun in Zusammenarbeit mit dem Kino Breitband in Gauting  die nächste Veranstaltung mit dem Titel „Alle unter einem Dach! – Beispiele für Generationsübergreifendes Wohnen“ statt. Die Veranstaltung beginnt mit der Vorführung des 2010 gedrehten französisch-deutschen Spielfilms „Und wenn wir alle zusammenziehen?“, in dem auf amüsante, aber auch nachdenkliche Weise gezeigt wird, in welcher Form unterschiedliche Menschen unter einem Dach leben können. Im Anschluss an den  Film ist  eine Diskussion geplant. Die Fachexperten Martin Okrslar von der MARO Wohngenossenschaft, Herrn Thomas Neudauer, von der Wohngeneration3, forum baucultur, sowie Frau Brigitte Herkert von der Koordinationsstelle Wohnen im Alter des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit, Soziales, Familie Integration haben Ihre Teilnahme zugesagt.. Moderiert wird die Diskussion von Prof. Jürgen Schade.

Der Seniorenbeirat wendet sich mit dieser Veranstaltung an ALLE Bürger, (nicht nur die Senioren!) da die Frage des generationsübergreifenden Wohnens immer mehr in den Vordergrund der Diskussion einer Gesellschaft rückt, die einerseits durch eine wachsende Anzahl an Senioren aufgrund der demographischen Entwicklung und andererseits geprägt ist von Wohnungsnot oder Wohnungsengpässen bei der nachwachsenden jüngeren, häufig auch mittleren Generation. 

Wir laden Sie herzlich zu unserer Veranstaltung ein und bitten Sie, den anhängenden Flyer an Interessierte weiterzugeben!

Mit besten Grüßen
Ulla Ottmar
Seniorenbeirat der Gemeinde Gauting

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

FON 089-1276 4896

MOB 01525-31 44 376 Ulla Ottmar

Ihr Kommentar

Politisch nicht ganz korrekt...

ist dieser "frauenfeindliche" Witz zum Thema: "Hochaltrigkeit ist weiblich"!

Warum leben Frauen länger?

1. Weil sie keine Frauen haben!

2. Weil Gott ihnen die Zeit gut schreibt, die sie mehr als Männer beim Einparken verbrauchen!

3. Weil Männer Charakter zeigen und sterben, bevor sie "greislig" werden!

Nehmen wir´s mit Humor!

Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen
Ihre Dagmar Wagner 



 

Ihr Kommentar

Erna, eine Protagonistin aus meinem Film "Ü100", wurde letzten Samstag 107 Jahre alt!


Erna feiert ihren 107. Geburtstag mit einem Gläschen Sekt! Und ich darf mit ihr anstoßen.

Es war für mich eine große Ehre und Freude, im Rahmen der wunderschönen Familienfeier Erna´s 107. Geburtstag mit feiern zu dürfen! Die ganze Familie war komplett gekommen: ihre beiden Kinder, drei Enkel und acht Urenkel! Einen Tag vorher gab es einen Vortrag über Erna´s Leben in ihrer Seniorenresidenz, eine schöne Idee, wie ich finde. Zwei Tage später folgte die Feier mit dem Bürgermeister und einen Tag danach spendierte Erna Kaffee und Kuchen für alle, die kommen wollten in Erna´s Seniorenresidenz! Ganz schön anstrengend, wenn man so alt werden darf! Erna freute sich daran, aber auch ganz sicher darüber, dass der Trubel jetzt wieder vorbei ist!
Eine schöne Adventszeit wünscht Ihnen Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Alle Jahre wieder: die Geschichtenspinner am 7. Oktober 2016 um 20 Uhr in München

Hobbykünstler, die Spaß an eigenen Geschichten und am Erzählen haben, bringen Ihre Geschichten auf die Bühne! Oft geht es dabei um die eigene Biografie, Erlebnisse aus dem eigenen Leben eben! Eine durchaus vergnügliche Angelegenheit! Viel Spaß wünsche ich Ihnen dabei!


Ihr Kommentar

…die Geschichtenspinner am 29. April 2016 in München

Immer wieder gerne mache ich auf die einmalige Veranstaltung im Jahr aufmerksam: die Geschichtenspinner freuen sich darauf, Ihnen etwas vortragen zu dürfen! Hier üben sich Laien in der Erzählkunst mi viel Können und Engagement. Dabei geben sie "ihre" Geschichten, also meist Biografisches zum Besten! Lassen Sie sich das nicht entgehen!
Viel Spaß dabei wünscht Ihnen Ihre Dagmar Wagner



Ihr Kommentar

"Zwischen den Jahren" - was bedeutet das eigentlich?

Wahrscheinlich geht es Ihnen wie mir, wie selbstverständlich kommt es einem über die Lippen: Was macht ihr denn so "zwischen den Jahren"? Wir gebrauchen diese Formulierung ständig, aber wissen Sie eigentlich, woher diese kommt? Als ich heute per Email die guten Neujahrswünsche von dem geschätzten Herrn Prof. Dr. Karlheinz Geißler, Deutschlands bekanntester Zeitforscher, aus München erhielt, enthielt diese eine interessanten Link. Chrismon.de, das evangelische Online-Magazin, veröffentlichte ein ziemlich spannendes Interview mit ihm, nicht umsonst wird Prof. Geißler auch "der Zeitpapst" genannt. In diesem Interview erklärt er die Hintergründe zu dieser Formulierung "zwischen den Jahren", hier als Zitat aus seinem Interview:


Prof. Dr. Karlheinz Geißler, der Zeitforscher aus München und
ehemaliger Professor für Wirtschaftspädagogik an der Universität der Bundeswehr München

"Selbst die frühen Christen kannten keine Tage zwischen Weihnachtsstille und Silvesterknallerei. Zwar feiern sie seit dem 4. Jahrhundert Christi Geburt, wie ja heute noch am 25.Dezember, doch für sie war dieser Tag anfänglich identisch mit dem Tag des Jahresbeginns. Daher gab es auch für sie logischerweise keinen Zeitraum, den sie „Zwischen den Jahren“ hätten nennen können.

Erst im Jahr 1691 setzte Papst Innozenz XII. den Jahreswechsel verbindlich auf den ersten Januar fest. Hundert Jahre zuvor hatte Papst Gregor XIII. eine sinnvolle und längst fällige Kalenderreform bekannt gegeben, in deren Rahmen einmalig 10 Tage aus dem Kalender gestrichen wurden. Eine nicht unerhebliche Zahl von Protestanten weigerte sich jedoch damals dem papistischen Zeitdiktat zu folgen und richtete das individuelle und das soziale Leben weiterhin am alten Kalender aus. So gab es in Deutschland, die Kirchenspaltung war Anlass und Ursache, für längere Zeit zwei Zeitrechnungen, die um einige Tage differierten. Das neue Jahr begann also, je nach Kalender, an unterschiedlichen Tagen. Jene Tage, die zwischen den jeweiligen Jahresanfängen lagen, nannte man im Volksmund dann durchaus treffend die Tage „zwischen den Jahren.“

Die Redensart hat die Zeiten überdauert, obgleich, oder vielleicht gerade deshalb, sie einen Sinn mit sich trägt, der den meisten Menschen unbekannt ist. Sie gibt heute, wo Protestanten und Katholiken dem gleichen Kalender folgen, den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr eine besondere Färbung. In den von Traditionen weitestgehend ausgedünnten Gegenden, in denen Weihnachten und Silvester weniger Feste als strategische Herausforderungen sind, kursiert für diese Tage des Dazwischen in neuerer Zeit auch die Bezeichnung „Brückentage.“

Nun sind wir alle ein bisschen schlauer. Wer gerne das ganze sehr empfehlenswerte Interview lesen möchte, hier bitte der LINK dazu.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2016! Alles Liebe und Gute von
Ihrer Dagmar Wagner

 

Ihr Kommentar

Die Geschichtenspinner - da sind sie wieder!

Gerne weise ich jedes Jahr auf diese Veranstaltung der Geschichtenspinner hin, wo geübte Laien ihre eigene Geschichte frei auf einer Bühne erzählen! Also viel Spaß bei:



Wir Geschichtenspinner sind wieder da
und laden Sie, liebe Freunde und Freundinnen unserer Erzählkunst
sehr herzlich ein zu unserem Abend am
 
Samstag 9. Mai 2015, 20.00 Uhr
 
mit Geschichten rund um's Glück
 
im Werkhaus, Leonrodstr.19, 80637 München
Eintritt frei, Spenden sind herzlich willkommen!
Platzreservierungen bitte unter
 
 E-Mail:  This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
oder 0172 498 498 3
 

Ihr Kommentar

Heute war ich für Sie auf der "Die 66" - die Messe für 50plus!

Trotz strahlendem Sonnenschein habe ich es heute gleich um 9:30 Uhr geschafft: Ich habe "Die 66" für Sie besucht! So wie letztes Jahr waren alle Hallen voll mit Ausstellern und an Besuchern hat es auch nicht gefehlt. Und auch wie immer hat mich die Begeisterungsfähigkeit der Besucher beeindruckt: Auf der großen Tanz- und Sportbühne in Halle 1 mangelte es nicht an Aktiven, die das Mitmachangebot gerne annahmen und sich entweder auf dem Trampolin oder zu Musik bewegten.

 
Ein Schwingtrampolin scheint der neueste Hit zu sein: Täglich ein paar Minuten darauf und Sie sind fit wie ein Turnschuh!



Ich weiß nicht genau, was hier auf der Tanzbühne einstudiert wird, aber Tanzen gilt als das beste Anti-Aging Mittel! Es ist einfach für alles gut, besonders auch für´s Gehirn. Ist doch auch wurscht, wie es aussieht: Einfach mitmachen!

Bei den Ausstellern zeigt sich wieder, dass Deutschland "DAS REISELAND" Nummer eins ist! Für mich dominieren Reisenangebote eindeutig das Bild dieser Messe. Natürlich kommt die Gesundheit auch nicht zu kurz, aber auch ein wenig Schmuck, Accessoires und Kleidung wird zur Abwechslung ausgestellt - allerdings sehr ausgewählt und eher wie ein netter Farbtupferl. Nippes brauchen Sie auf dieser Messe nicht erwarten.

Es gab auch wieder viele Vorträge und als Michaele May für 12 Uhr als Gast für eine Talkshow auf der Hauptbühne angekündigt wurde, war jeder Stuhl besetzt!


 
 

Hier sehen Sie die Techniker, die die Hauptbühne steuern! Und davor das zahlreiche Publikum!

In einem Gespräch mit Herrn Pfeiffer vom SES (Senior Experten Service) habe ich erfahren, dass das ehrenamtliche Engagement von klugen erfahrenen Senioren, die mit ihrem Wissen entweder Firmen oder Auszubildende beraten, betreuen oder begleiten weiter zunimmt. Das finde ich sehr erfreulich, denn ich finde, dass viele unserer "Senioren" für die Arbeitswelt einfach unverzichtbar sind. Bravo! Das soll an dieser Stelle nicht zu kurz kommen, damit nicht der Eindruck entsteht, dass unsere Senioren nur verreisen wollen…Angenehm finde ich auch, dass das Angebot an Esswaren sehr sehr eingeschränkt und vielfältig war. 

Nach zweieinhalb Stunden war ich durch alle vier Hallen in angenehmer und entspannter Atmosphäre gebummelt!

Ich hoffe, auch Sie hatten einen schönen Tag!
Herzlichst
Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Die 66 - die Messe für alle ab 50 wieder an diesem Wochenende in München!



Zum 11. Mal findet im Münchner MOC wieder die Messe "Die 66" statt! Die Messe für alle ab 50plus präsentiert sich wieder mit einem beeindruckenden Angebot: 470 Aussteller, 300 Shows, Talks, Vorträge und Workshops werden geboten! Am heutigen Freitag, den 17. April 2015 öffnete diese um 9:30 Uhr die Pforten. Samstag und Sonntag geht es weiter, jeden Tag von 9:30 Uhr bis 17 Uhr im MOC Veranstaltungscenter Lilienthalallee 40 im Norden von München!
Hier für Sie der LINK zu der sehr übersichtlichen Webseite!
Viel Spaß dabei und lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen gefallen hat!
Herzlichst
Ihre Dagmar Wagner


Ihr Kommentar

Was für ein Start ins neue Jahr 2015!

Besser hätte es nicht sein können: Viel Schnee und keine Wolke am Himmel! Ein wunderbarer Start ins neue Jahr! Hier am Starnberger See in der Nähe von Ambach!
Lassen Sie sich nicht unterkriegen in diesem Jahr und behalten Sie eine positive Einstellung! Versuchen Sie´s - dann löst sich manches wie von selbst!
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen von Herzen alles alles Gute!
Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Frohes Fest!



Liebe Kunden, Vortragsbesucher, Interessierte, Ü100-Fans und Unterstützer von Wagner-Biografien!

Ich danke Ihnen/euch allen von Herzen für Ihr/Euer Vertrauen in meine Arbeit und unsere intensiven Begegnungen, die meine Gedanken und Gefühle bereichern, meine Haltung verändern und so für viel Lebendigkeit in meinem Leben sorgen. 
Ich wünsche Ihnen/euch allen für das Weihnachtsfest und das neue Jahr 2015 einen regen Austausch mit Menschen, die Ihnen/euch nah oder auch fremd sind, um anderen oder auch sich selbst näher zu kommen!

Ein schönes Weihnachtsfest wünscht Ihre/eure Dagmar Wagner


Ihr Kommentar

Der demographische Wandel in Zahlen

Der demographische Wandel ist in aller Munde, aber ich stelle immer wieder fest, wie überrascht die Menschen auf die nackten Zahlen reagieren. Darum für Sie diese Information in Kürze, damit Sie sehen, dass dieses Thema nicht nur einfach so aus der Luft gegriffen ist:
Mit demographischer Wandel ist gemeint, dass die Bevölkerung der Bundesrepublik schrumpfen wird und zwar von 81 Millionen Bürgern im Jahr 2013 auf circa 65 bis 70 Millionen im Jahr 2060. Wir werden also sehr viel weniger Menschen in Deutschland sein.

Außerdem werden wir alle im Schnitt älter und hochaltriger werden: Jede oder jeder Zweite in Deutschland ab dem Jahr 2000 Geborene hat eine reelle Chance, 100 Jahre alt zu werden. Und so steigen die Zahlen unserer Hundertjährigen von aktuell 16 000 in 2014 auf knapp 170 000 im Jahr 2060, wobei hier natürlich nicht die Geburtsjahrgänge ab dem Jahr 2000 berücksichtigt sein können.

Die zunehmende Hochaltrigkeit zeigt sich aber auch an dem erhöhten Anteil der Bürger über 80 Jahre: Dieser lag im Jahr 1950 bei einem Prozent und wird im Jahr 2050 auf circa 14% steigen.
Am meisten steigt die Zahl der über 65jährigen: Aktuell liegen wir im Jahr bei 22%, das heisst bereits mehr als ein Fünftel der in Deutschland lebenden Menschen ist über 65 Jahre alt. Im Jahr 2030 werden bereits 29% über 65 Jahre sein, also fast ein Drittel und im Jahr 2050 sind es dann tatsächlich 33%, die das Drittel dann voll machen!
Beeindruckende Zahlen wie ich finde und bestimmt genug Gesprächsstoff für Sie, liebe Leser!
Einen wunderbaren zweiten Advent wünscht Ihnen
Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Heute startet die 3. Wolfratshauser Seniorenmesse!



"Die Freiheit - Alt zu werden" - so nennen die Wolfratshauser ihre Seniorenmesse, die in diesem Jahr zum dritten Mal statt findet. Sicherlich nur eine Miniversion der Münchner Seniorenmesse "Die 66", die inzwischen gigantische Ausmasse angenommen hat, aber dennoch finde ich jede ordentliche Initiative wichtig, die sich auf die Bedürfnisse und Interessen älterer Menschen konzentriert. Natürlich soll auch etwas verkauft werden, die vielen, meist regionalen Aussteller präsentieren ihre Dienstleistungen und Produkte. Und so gewinnen Sie schnell einen Überblick, was es in Ihrer Gegend alles so gibt. Auch das Beiprogramm in Form von Vorträgen kann sich sehen lassen!

Hier der Link zum Programm
Und hier geht´s zur Webseite!

Die Messe dauert zwei Tage - also heute und morgen! Viel Spaß und schreiben Sie mir doch, ob es Ihnen gefallen hat! Ich kann nämlich leider nicht hingehen, weil ich zur Zeit nicht in Berg bin. 
Öffnungszeiten: Freitag 13-18 Uhr und Samstag 10-18 Uhr.

Der Titel "Die Freiheit - Alt zu werden" ist ehrlich gesagt nicht so nach meinem Geschmack - was meinen Sie?

Schöne Stunden wünscht Ihnen Ihre Dagmar Wagner 

Ihr Kommentar

Ü 100 feiert seine Premiere am 28. Juli um 19:00 Uhr im Starnberger Kino Breitwand!






Mein neuer Dokumentarfilm Ü100 wird am 28. Juli 2014 im Rahmen des fünfseenfilmfestivals im Starnberger Kino Breitwand um 19:00 Uhr uraufgeführt.
Für alle, die sich den Film gerne ansehen möchten, empfehle ich eine rechtzeitige
Kartenreservierung ab dem 6. Juli 2014 beim Kino Breitwand Starnberg unter 08151 971 800.

Erna Rödling (104), eine meiner Darstellerinnen, wird vielleicht auch anwesend sein. Das wäre natürlich eine große Freude für uns alle!

Ich freue mich auf Ihren/Euren Besuch!!!

Herzlichst
Dagmar Wagner


Hier der Text zum Film:

Ü 100
Wie fühlt sich ein Leben mit über hundert Jahren an? Fünf Ü100-Jährige erzählen
Dokumentarfilm von Dagmar Wagner

Am Ende möchte Anna (103) das Ansteckmikro als Brosche behalten und findet, dass sie viel über sich erzählt hat und es nun genug sei: Sie ist reif für den Untergang. Auch Franz (100) meint, dass nicht mehr viele Fragen offen bleiben, jünger wird er sowieso nicht mehr, nur noch schöner vielleicht. Elisabeth (101) verliert trotz ihrer Bettlägerigkeit nicht den Lebensmut: Es geht schon noch „a bisserl“ weiter. Gerda (100) macht wie immer aus allem das Schönste und wartet auf ihr Einzelzimmer im Himmel. Während Erna (104) schön Tag für Tag ins 105. Lebensjahr lebt, und sich als Fußballexpertin auf das nächste Fußballspiel des FC Bayern freut. 

Nach den Gesprächen macht sich Erschöpfung breit, Zeit für das nächste wohlverdiente Nickerchen. Eine große Gelassenheit und absolute innere Freiheit: Das gelebte Leben ist längst angenommen, nichts wird mehr auf Effizienz, Perfektion und Selbstdarstellung getrimmt: Was für eine wohltuende und oft heitere Gesellschaft. Doch es gibt nichts zu beschönigen: Es sind auch extrem eingeschränkte, abhängige Leben, manche mit Todessehnsucht. Aber alle meistern diese Herausforderung mit viel Würde, Tapferkeit, Humor und Selbstironie.



Ihr Kommentar

FROHE OSTERN!

Meine regelmäßigen Blogleser kennen meinen leichten Hang zu etwas ausgefallenen Dekorationsobjekten. Hier nun exklusiv mein "HASI" für Sie als Ostergruß!





Mein Osterhase des Jahres: Dieser "HASI" hat im Gegensatz zu den anderen doch wirklich einen Charakterkopf… 

Ich wünsche Ihnen allen frohe Osterfeiertage im Kreise der Familie oder/und lieben Freunden! Und ein großes Lob an alle, die nun schon als Gastgeber eingekauft, vorgekocht und sonst wie die Osterfeiertage vorbereitet haben: BRAVO!  Eine schöne, von Herzen kommende Einladung kann gar nicht hoch genug geschätzt werden!

In diesem Sinne - Ihre Dagmar Wagner 

Ihr Kommentar

Mein Besuch auf Deutschlands größter Seniorenmesse: Münchens "Die 66"

Ich hatte Ihnen diese Messe bereits in meinem Blog angekündigt, nun war es soweit: Am Freitag, den 4. April um 11:30 Uhr kam ich an. Um dem großen Wochenendtrubel zu entgehen, habe ich mich für den Freitag entschieden, aber dann erlebte ich eine ziemliche Überraschung: Nur zweieinhalb Stunden nach Messeeröffnung waren alle Hallen bereits mit Besuchern voll!



Da gab es kaum ein Durchkommen - der Besucheransturm bei "Die 66" - der Münchner Seniorenmesse nur zweieinhalb Stunden nach der Eröffnung!!!

In allen vier Hallen war kein Platz für Aussteller mehr frei, jeder Quadratmeter schien an Aussteller verkauft. Auch einen Sitzplatz zum Ausruhen suchte ich vergeblich, buchstäblich jeder Stuhl war besetzte. Viele Besucher nahmen gerne die Prospekte der Aussteller mit, manche - schon ganz routiniert - zogen ihren gefüllten Rollerkoffer hinter sich her! Die vielen Vorträge alle gut besucht, die altersmäßig der Messebesucher angepassten Helfer (innen) im grün-weiß gestreiften Pullover wirklich freundlich.

Natürlich dominierte die Touristikbranche, sie bestimmten mit ihren Ständen das Bild. Gefolgt von allem, was gut und unterstützend für unsere Gesundheit ist. Das Thema Bildung und "Beschäftigung im Alter" kam mir eindeutig zu kurz. Da fand ich nur den SES - der Senior Experten Service, der Senioren als ehrenamtliche Helfer in die Industrie vermittelt. Doch das ist mir demnächst ein eigener Blogartikel wert, um Ihnen mehr darüber zu berichten. Das ein oder andere Spiel für Senioren, das die Gehirnaktivität anregen soll, und auch die erste "Pille" für ein besseres Gedächtnis und angeblich auch hilfreich bei ersten Anzeichen eines Demenzsyndroms wurden angeboten. Doch dafür möchte ich wirklich keine Werbung machen! Schließlich weiß ich, dass die Wirkung derartiger Medikamente nicht wissenschaftlich seriös bewiesen ist.

Fazit: Den Besuchern schien die Messe zu gefallen, denn trotz voller Gänge blieb die Stimmung heiter und positiv. Thematisch hätte ich mir persönlich mehr ernsthaftere Themen neben der Gesundheit gewünscht. Konkret eingegangen auf den demographischen Wandel wurde auch nicht. Aber was nicht ist, kann schließlich noch werden. 

Begehrt war die an alle Besucher ausgehändigte "Glückstüte", die natürlich viele Proben von allen möglichen Dingen enthielt.



Heiß begehrt: Die "GLÜCKSTÜTE" für jeden einzelnen Besucher!

Das bestehende riesengroße Interesse an dieser Messe kann also niemand leugnen. Warten wir mal ab, wo die Reise thematisch noch weiter hingehen mag...

Haben auch Sie die Messe besucht? Schildern Sie mir doch Ihre Eindrücke!
Ich freue mich auf Ihre Nachricht!

Einen weiterhin angenehmen April wünscht Ihnen herzlichst
Ihre Dagmar Wagner


Ihr Kommentar

Deutschlands größte 50plus Messe in München vom 4. bis 6. April 2014

Seit 2005 findet "Die 66" als Messe für die 50plus Generation in München statt. Und so auch dieses Jahr vom 4. bis 6. April, wie immer im Münchner MOC, dem Messezentrum. 450 Aussteller bieten ihre Produkte und Dienstleistung in vier ausgebuchten Hallen an. Darüber hinaus gibt es 300 Workshops, Vorträge, Shows und Podiumsdiskussionen auch mit vielen Prominenten. 

Bislang habe ich "Die 66" noch nicht besucht, doch dieses Jahre werde ich Ihnen davon berichten. Studieren Sie auf der Webseite die Aussteller und auch das Vortragsangebot sorgfältig, damit Sie wissen, ob sich ein Besuch für Sie wirklich lohnt.  

Ich verstehe irgendwie den Namen "Die 66" nicht, aber vielleicht erfahre ich das dann!!! 

Hier der Link zur Homepage der Messe! 

Schildern Sie mir doch Ihre Eindrücke! Und ganz viel Spaß bei Ihrem Besuch!

Sehr liebe Frühlingsgrüße kommen von Ihrer Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Vortrag über biografisches Arbeiten von Dagmar Wagner am 30. Januar 2014 beim Tutziger Frauentreff

Über diese Einladung habe ich mich aufrichtig gefreut: Der Tutziger Frauentreff bat mich, einen Vortrag über biografisches Arbeiten zu halten. Dieser Einladung bin gerne nachgekommen. Die Veranstaltung ist offen für jede Frau oder Mann:

DATUM: Donnerstag, 30.1.2014
ORT:  Evangelisches Gemeindehaus Tutzing, neben der evangelischen Kirche
ZEIT:    19:00 Uhr

Hier der Text zur Veranstaltung:

FRAUENTREFF TUTZING
Wir sind ein nicht konfessionsgebundener Kreis Tutzinger Frauen, der sich jeden zweiten Donnerstag (außer in den Schulferien) zu einer Abendveranstaltung trifft. Einige Termine finden im Evangelischen Gemeindehaus statt.
Wir danken der evang. Kirche für die Gastfreundschaft.
Bitte entnehmen Sie die Themen diesem Programm und beachten Sie die Infos in Ihren Emails oder unter www.frauentreff-tutzing.de.
Für nähere Auskünfte stehen Ihnen gern alle im Programm erwähnten verantwortlichen Damen zur Verfügung.
Wenn nicht anders angegeben, beträgt der Kostenbeitrag pro Person/Veranstaltung 3,--


Ich freue mich, wenn Sie dabei sein können!

Bis dahin, beste Wünsche von Ihrer Dagmar Wagner 

 

Ihr Kommentar

Eine wunderbare Rezension von Monika Czika zu "Marias langer Weg vom Kokeltal ins Loisachtal"

Maria Ludwigs Biografie hat schon viele Erfolge für sich verbuchen können: Einladungen zu Lesungen, Zeitungsartikel und ein deutschlandweites Interesse! Nun wurde ihr Buch auch noch mit einer wunderbaren Rezension von Monika Czika in der "Siebenbürgischen Zeitung" vom 20.1.2014 gekrönt! Dort schreibt die Journalistin unter anderem:
"Die junge Frau strotzt in jeder noch so ausweglosen Situation vor Lebenswillen, Energie und Zuversicht. Und das ist auch der durchgehende Ton dieser sehr lesenswerten Biographie."

Auch mir hat die Tatsache, dass Maria Ludwig nie gejammert hat, großen Respekt abgerungen, wenn man bedenkt, dass es jahrelang ums blanke Überleben ging! Die heute 89jährige aus Penzberg hat ihre Lebenserinnerungen an ihre Verschleppung in ein russisches Arbeitslager im Alter von 20 Jahren während des Winters 1996/97 niedergeschrieben. Ihrer Tochter Heidi Gunesch hat sie es zu verdanken, dass das Manuskript zur kompletten Überarbeitung auf meinem Schreibtisch landete. Ganz besonders freut mich, dass es mir gelungen ist, den Schreibstil Maria Ludwigs beizubehalten. Denn das ist es, was eine gute Biografin ausmacht - sich ganz in den Dienst ihrer Klient(inn)en zu stellen, und jegliche Eitelkeit bezüglich des eigenen Schreibstils hintenan zu stellen. Schließlich geht es bei der biografischen Arbeit nicht um meine schriftstellerische Selbstverwirklichung!

Hier der LINK zum Artikel!

Und hier als Abbildung:



Ich hoffe, dass auch für Sie das Jahr 2014 gut angefangen hat!


Herzlichst, alles Gute von Ihrer Dagmar Wagner!

Ihr Kommentar

Und es gibt ihn doch…..

Und es gibt ihn doch…...




fotografiert von Sebastiao Salgado


Frohe Weihnachten!

von Ihrer Dagmar Wagner


Ihr Kommentar

Maria Ludwig erfolgreich auf Lesungen unterwegs!

Als Biografin von Maria Ludwig freue ich mich ganz besonders über Ihren Erfolg auf Ihren Lesungen:
"Marias langer Weg vom Kokeltal ins Loisachtal" stößt auf großes Interesse! In ihrer Biografie erzählt Maria Ludwig aus Penzberg über Ihre Kindheit in Siebenbürgen, die Verschleppung in russische Arbeitslager im Alter von nur zwanzig Jahren, Ihre abenteuerliche dreieinhalb Jahre andauernde Flucht sowie Ihren Start in einer neues Leben zusammen mit Ihrem Verlobten in Penzberg! Wer das Buch gerne lesen möchte, kann sich gerne bei mir melden, damit ich den Kontakt zu Maria Ludwig herstellen kann. Nach nur wenigen Wochen wird das Buch schon wieder nachgedruckt!
Hier ein Zeitungsartikel zum Thema:


Ich hoffe, Sie können es lesen! 

Ich gratuliere Maria Ludwig herzlich zu ihrem Erfolg. Unterstützt wurde sie dabei immer von ihrer Tochter Heidi Gunesch! Eine tolles Mutter-Tochter-Gespann, wie ich finde!

Alles Gute von
Ihrer Dagmar Wagner 

Ihr Kommentar

Spannender Erzählsalon in Starnberg/Berg: Wer hat noch Lust, mit anderen in einer netten Gruppe über seine Erinnerungen zu sprechen?


So gemütlich kann´s sein: Hin und wieder wird natürlich auch für´s leibliche Wohl gesorgt!

Was ist schöner, als mit anderen Menschen zu ratschen, klönen, schnacken, babbeln, schwatzen, sich also schlicht und einfach zu unterhalten. Sich mit anderen Menschen auszutauschen ist Balsam für die Seele.

Eigentlich ist es ein bisschen wie bei einer Talkshow: Als Moderatorin führe ich das Gespräch, zu dem sich sechs bis maximal acht Personen zusammenfinden. Und dann geht´s los - gemeinsam reden wir über die Themen, die Ihnen am Herzen liegen und die Ihnen Freude bereiten.

Wann und wie oft wir uns treffen, ob wöchentlich, vierzehntägig oder monatlich entscheidet die Gruppe. Unser Treffpunkt wird entweder in Berg oder Starnberg sein. Kosten pro Person und Treffen circa 10 Euro pro Treffen, je nachdem wie lange das Treffen dauert - ob 60, 90 oder 120 Minuten - auch darüber entscheiden Sie. Das hängt immer ganz vom Erzähltemperament der Gruppe ab. Ich übernehme die Organisation und Gesprächsleitung. 

So frischen Sie Ihre Erinnerungen wieder auf und lernen außerdem auf eine schöne, interessante Weise neue Leute kennen. Manchmal entstehen auch neue Freundschaften daraus.

Hier geht´s zum Link auf meiner Webseite, unter dem Sie noch mehr über den Erzählsalon als biografische Form erfahren.

Schreiben Sie mir unter Kontakt oder rufen Sie mich einfach an! 

Trauen Sie sich und machen Sie mit! Ein Erzählsalon ist genau das Richtige für die Winterzeit. Ich freu´ mich auf Sie!

Bis auf bald!
Ihre Dagmar Wagner 


Ihr Kommentar

Biografische Arbeit wird "TREND"

Nun ist es amtlich: Die Zeitschrift MYSELF hat in ihrer Ausgabe vom September 2013 die biografische Arbeit in einem kleinen Artikel zum "TREND" erhoben. In einem kurzen Interview wird beschrieben, wie biografische Arbeit in der Praxis aussieht und wie die Abläufe sind. Nun bin ich gespannt, ob andere Medien dieser Auffassung folgen werden...

Soll ich mich nun "trendy" fühlen? 

Allerbeste Grüße kommen von
Ihrer Dagmar Wagner 

Ihr Kommentar

Das Programm der 6. Nordwalder Biografietage vom 20.9.-22.9.2013

Für alle an biografischer Arbeit Interessierten sind die 6. Nordwalder Biografietage vom 20.9. bis 22.9.2013 eine ganz besondere Veranstaltung: Initiiert, organisiert und durchgeführt von Matthias Grenda finden dieses Jahr die Biografietage zum Thema EXIL statt. Hier für Sie das PROGRAMM! 
Meine Lesung der Biografie von Maria Ludwig findet am 20.9.2013 um 15:30 Uhr statt!

Viel Spass damit wünscht Ihnen Ihre Dagmar Wagner


Ihr Kommentar

Es war toll und hat richtig Spaß gemacht!

Es war ein wirklich gelungener und wunderschöner Abend, gestern in der Gemeindebücherei Berg/Aufkirchen! Der Vortrag von Dr. Andreas Mäckler und mir kam bestens an, alle Gäste waren gut gelaunt und fühlten sich bestens informiert.

Noch bevor die Gäste kamen, war die Stimmung bei Andreas Mäckler und mir richtig gut...



Meine Mutter, Frau Renate Schneider, hat mir beim Herrichten der Häppchen geholfen...



Und nachdem sich alle ein wenig mit Wein und klassischen Käsehäppchen gestärkt haben, stellt uns Frau Sabine Rampp, die Leiterin der Gemeindebücherei Berg, vor.
Ich bin ihr wirklich dankbar, dass wir diese wunderbaren altehrwürdigen Räumlichkeiten als Vortragsraum nutzen durften. Schließlich ist kein geringerer als Oskar Maria Graf hier zur Schule gegangen!!! 

 

Und hier unser Publikum am Ende des Vortrags: gut gelaunt, wie man sieht! Ist doch toll, oder?

 

Ich freue mich über die netten Begegnungen, und danke allen Gästen für Ihr Kommen, meiner Mutter für die Häppchen, meinem Mann für die Transportdienste, und Herrn Dr. Mäckler für die tolle Zusammenarbeit! 

In diesem Sinne, auch Ihnen alles Gute wünscht
Ihre
Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Vortrag von Dagmar Wagner und Dr. Andreas Mäckler: "Wie schreibe ich meine eigene Lebensgeschichte auf?"

Ihr Kommentar

Vortragsankündigung in der Süddeutschen Zeitung!


Darüber freue ich mich besonders - wenn meine Arbeit auf größeres Interesse stößt. Hier der Artikel in der heutigen Süddeutschen Zeitung mit einer Vortragsankündigung meines morgigen Vortrags, den ich gemeinsam mit Dr. Andreas Mäckler im alten Schulhaus in Berg/Aufkirchen (19:30 Uhr) halte! Mehr dazu lesen Sie auch an dieser Stelle unter Aktuelles.
Der Eintritt ist frei, und es werden auch kleine Erfrischungen serviert! 
Ich freue mich darauf!
Herzlichst
Ihre Dagmar Wagner




Ihr Kommentar

Dagmar Wagner interviewt Hollywood-Stars

Diese Nachricht wird natürlich sofort bekannt gemacht: Im März interviewe ich Brian de Palma, Noomi Rapace und Rachel McAdams in Berlin! Brian de Palma dreht dort nämlich seinen neuesten Film PASSION, und die Produzenten dieser internationalen Koproduktion haben mich mit dieser Aufgabe betraut. Brian De Palma hat unter anderem bei Filmen wie Mission: Impossible, Fegefeuer der Eitelkeiten, The Untouchables - Die Unbestechlichen, Scarface und Dressed to Kill Regie geführt.


Urheber: Jon Rubin

Noomi Rapace dürfte inzwischen auch jeder kennen: Sie ist die Hauptdarstellerin der Stieg Larsson Verfilmungen Verblendung, Verdammnis,Vergebung


Urheber: Ikeisenhower

Und Rachel McAdams ist unter anderem in Midnight Paris von Woody Allen und in Sherlock Homes: Spiel im Schatten zu sehen.

Urheber: Spree PiX Berlin

Eine tolle Aufgabe und ich freue mich darauf!!!
Bald gibt´s an dieser Stelle mehr zum Film! 

Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Alles alles Gute für´s neue Jahr 2012!

Ich hoffe, Sie haben - so wie ich - eine schöne Silvesternacht verbracht!

Herzlichst
Ihre Dagmar Wagner






Ihr Kommentar

Einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2012!

Morgen wäre es dann wieder einmal soweit: die Silvesternacht. 

Ich weiß ja nicht, wie Sie es so mit Silvester halten, aber ich mag diese Warterei auf 24:00 Uhr nicht so unbedingt.
Ich habe noch nie irgendwelche Gefühle beim Countdown entwickelt, aber vielleicht fehlt mir da auch irgend´was?
Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich am 2. Januar schon wieder Geburtstag habe, und Weihnachten war ja auch erst eben gerade ´mal vorbei...

Aber egal: Mit Menschen zu Feiern ist immer schön!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2012 mit ganz ganz lieben Grüßen vom Starnberger See! 

Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Frohe Weihnachten!

Allen meinen Kunden und Lesern wünsche ich von Herzen FROHE WEIHNACHTEN!

Liebe Grüße
Ihre Dagmar Wagner




Ihr Kommentar

Mein ganz besonderer Tip für ein Weihnachtsgeschenk!

Jeder weiss, wie das so kurz vor Weihnachten ist: Irgendein Geschenk hat man immer vergessen! Ich gehöre zu den Menschen, die mit Kleinigkeiten vorsorgen, und bemühe mich immer, etwas Besonderes und Ausgefallenes zu finden! Und zwar nur deshalb, weil es mir Freude macht, wenn die oder der Beschenkte über eine echte Überraschung erleben!

Als Biografin habe ich eine tolle Idee für Sie, die ganz sicher nur wenige von Ihnen kennen. Zur biografischen Arbeit gehören Fotos, und darum möchte ich Ihnen heute diese von mir so geliebte Schneekugel vorstellen:
In diese Kugel können Sie ein eigenes Foto einsetzen, kinderleicht und gefahrlos, dann schütteln Sie, und die oder der von Ihnen Beschenkte sieht  sich oder auch Sie im Schneegestöber! Diese Kugel ist der Hit! Sie sorgt für viel positive Aufmerksamkeit, und alle freuen sich riesig darüber!




Drei verschiedene Größen für 13,50 Euro, 19,30 Euro oder 22,50 Euro gibt es, und bestellen können Sie sie unter diesem Link!
mit dieser dazugehörigen Homepage!

Und nein, ich bekomme keine Prozente, ich mache aus Überzeugung Werbung dafür, weil ich viele glückliche Gesichter gesehen habe beim Auspacken dieses Geschenks! Zugegebenermaßen habe ich diese Bild-Traumkugel schon einige Male verschenkt, und jetzt weiß ich nicht mehr an wen! Das ist schade, denn ich kann ja schlecht nachfragen... Das wäre wirklich zu peinlich!
Ich wünsche Ihnen fröhliche Einkäufe, und vergessen Sie dabei nie, dass Weihnachten Spass machen soll! Wenn Sie sich stressen und plagen müssen, dann stimmt etwas nicht!
Weiterhin eine schöne Adventszeit von

Ihrer Dagmar Wagner




 

Ihr Kommentar

Wagner Biografien unter den Top 100 Teilnehmerinnen der großen EMOTION-Initiative!

Anerkennung zu bekommen für die eigene Arbeit ist für jeden wichtig! Darum freue ich mich sehr, bei Hunderten von Vorschlägen unter die Top 100 Teilnehmerinnen der großen EMOTION-Initiative FRAUEN FÜR DIE ZUKUNFT gekommen zu sein! Der Emotion Verlag hat die 100 ausgewählten Frauen in einem Extraheft zusammen gefasst! Ich habe lange gesucht, bis ich mein Foto gefunden habe: vierte Reihe von unten, drittes Foto von links! Mit einer Lupe geht´s!





In der Broschüre finden Sie mich auf Seite 40 abgebildet, schauen Sie ´mal:




"Ziel unserer Initiative ist es, Vorbilder zu zeigen, die andere Frauen inspirieren, sich selbstbewusst und engagiert in der Gesellschaft durchzusetzen." - so steht es in der Broschüre geschrieben. 
Schirmherrin war die renommierte TV-Journalistin Sabine Christiansen.
Die Initiative geht auch im Jahr 2012 weiter. Machen Sie mit, schlagen Sie Frauen vor, von denen Sie begeistert sind, und unterstützen Sie! In der Frauenzeitschrift EMOTION finden Sie alle notwendigen Informationen dazu.
Hier auch der Weblink dazu!


Viel Glück dabei!

Ihre Dagmar Wagner 

Ihr Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

EU Cookie Directive Module Information