Vortrag/Lesung/Seminar

20. Januar 2018 in München: Biografische Soiree mit Dagmar Wagner und anderen

Zum Jahresauftakt bei älterwerden.net möchte ich hiermit sehr herzlich alle Biografie-Interessierten in und um München, sowie all jene, die den Gedanken an eine eigene Biografie in sich tragen, einladen: 

Biografische Soiree mit Dagmar Wagner und anderen

DATUM:      Samstag, 20. Januar 2018
UHRZEIT:   19:30 Uhr 
ORT:          Mohr-Villa Freimann, München, Kulturzentrum, Situlistr. 75, 80393 München
Eintritt:      frei

Präsentiert vom Biographiezentrum liest Dagmar Wagner unter dem Motto: „Überall gefürchtet, aber immer gut drauf!“ aus der von ihr verfassten Privatbiografie:

„Gehd ned gibts´s ned - Aufzeichnungen aus dem Leben von Sebastian Graf, Münsing am Starnberger See

Eine Privatbiografie zum Schmunzeln, Lachen und Staunen für alle, die Oberbayern lieben!

Sebastian Graf´s Kindheit als Bauernsohn in Münsing am Starnberger See: lustig, wild, hemmungslos, urig, heimatverbunden - Oberbayern vor nur fünfzig bis sechzig Jahren und trotzdem fühlt es sich wie eine Zeitreise an im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne.

Als einer von fünf Bauernsöhnen möchte Sebastian genau wie seine vier anderen Brüder gerne Landwirt werden. Doch der kleine Münsinger Hof fällt dem Bauernsterben zum Opfer. Aus Sebastian Graf ist ein erfolgreicher Geschäftsmann geworden, dessen Herz aber noch heute für die Landwirtschaft schlägt: mit einem sich "in Gründung befindenden Münsinger Oldtimer-Museum für alte landwirtschaftliche Geräte".




Ebenfalls lesen an diesem Abend zwei weitere Biograf(inn)en aus der Region: Andrea Richter und Andreas Mäckler sowie fünf weitere aus der BRD. Sie hören acht 5-10minütige Ausschnitte aus bewegenden, heiteren, unterhaltsamen und nachdenklich stimmenden Lebensgeschichten.

Das Besondere an diesem Abend 

Die Besucher haben die Möglichkeit, sich nach der Lesung im anschließenden Gespräch mit den anwesenden Biograf(inn)en sowie deren Klient(inn)en persönlich auszutauschen, können Fragen stellen und in den ausgestellten Privatbiografien blättern. 

Unentschlossene finden hier wichtige Entscheidungshilfen zum WIE und eventuell auch MIT WEM zur eigenen Biografie - ganz gleich, ob Sie Ihre Lebensgeschichte selber aufschreiben oder von einer Biografin aufschreiben lassen wollen.

Biografien sind wegen ihrer Authentizität begehrter als je zuvor - auch jene nicht prominenter Menschen - und Erinnerungen spielen beim Älterwerden eine immer größere Rolle. Doch WAS interessiert uns eigentlich dabei? Letztlich das, wie Menschen Krisen bewältigen, was Ihnen Kraft dazu gibt, und wie sie es immer wieder schaffen „Aufzustehen“! Biografien können uns trösten, denn sie vermitteln uns: Wir sind nicht allein mit den Herausforderungen unseres Lebens! Außerdem sind Biografin ein wertvolles, nicht zu unterschätzendes Erbe für Ihre Nachkommen!

Am Sonntag, 21.1.2018 findet um 11 Uhr am selben Ort - aber ohne mich - eine weitere Lesung mit acht weiteren Biograf(inn)en statt! 

 

Sehr herzlich lade ich Sie zu diesem schönen Abend ein und freue mich auf Ihren Besuch!

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich gerne telefonisch oder schriftlich jederzeit an mich 

Auf ein spannendes, Sinn stiftendes Jahr 2018!

Mit den besten Wünschen für Sie grüßt herzlichst

Ihre Dagmar Wagner


Ihr Kommentar

Ü100 wird am 25.4.2017 auf der Altenpflegemesse in Nürnberg um 16.15 Uhr gezeigt

Diese Wertschätzung durch den Vincentz Verlag freut mich besonders:

Ort: Messezentrum Nürnberg, Kongresszentrum NCC Ost, Saal Singapur

Datum: 25. April 2017

Uhrzeit:  16:15 Uhr

Ich bin als Regisseurin eingeladen und werde dem Publikum Rede und Antwort stehen!

Hier die Ankündigung vom Veranstalter:

Ein Hauch von Hollywood beim Zukunftstag ALTENPFLEGE: Am 25. April 2017 können sich Kongressteilnehmer und Besucher der Messe ALTENPFLEGE 2017 (25. - 27. April 2017, Nürnberg) kostenfrei den Dokumentarfilm "Ü100" ansehen. Regisseurin Dagmar Wagner wird vor Ort sein und zur Idee ihres Film-Projektes Rede und Antwort stehen.

Wie sieht ein Leben mit 100 Jahren aus? Derzeit leben 17.000 Menschen jenseits des 100. Lebensjahrs in Deutschland. Aktuellen Prognosen zufolge soll sich ihre Zahl bis 2060 verzehnfachen.

Filmemacherin Dagmar Wagner hat acht Menschen besucht, die zwischen 101 und 104 Jahren alt sind, und mit ihnen bzw. über sie einen einfühlsamen Dokumentarfilm gedreht. Die Trägerin des Bayerischen Filmpreises spricht mit ihnen über ihr Lebensgefühl, ihren Dialog mit Gott und sogar über Fußball.

Der Film "Ü100" startet am 6. April in den deutschen Kinos. Am 25. April 2017 gibt es eine exklusive Vorführung für die Teilnehmer des Zukunftstages ALTENPFLEGE. Der Film wird um 16.15 Uhr auf dem Messegelände Nürnberg im Kongresszentrum NCC Ost, Saal Singapur, gezeigt.

 

Mit diesem LINK geht´s zur Webseite www.altenpflege-online.net !

Ihr Kommentar

"Hochbetagt - das vierte Lebensalter bewusst gestalten" - Seminar vom 13.9.-15.9.2017 mit Dagmar Wagner als Referentin

Ich freue mich über die Einladung der Stiftung Christlich-Soziale Politik e.V. zu diesem besonderen Seminar: "Hochbetagt - das vierte Lebensalter bewusst gestalten" - vom 13.9.-15.9.2017 mit mir als Referentin. Ich werde nach einer allgemeinen Einführung meinen Kinodokumentarfilm Ü100 zeigen und am nächsten Tag über die Stärken und Schwächen des älterwerdenden Gehirns sprechen! Es findet in Königswinter (Arbeitnehmer-Zentrum) nahe Bonn statt!
Hier für Sie der Flyer zum Seminar!

 


Und hier die Adresse:
AZK
Arbeitnehmer-Zentrum Könisgwinter
Stiftung Christlich-Soziale Politik e.V.
Johannes-Albers-Allee 3
536 39 Könisgwinter
Tel. 0 22 23 730

Hier der LINK zur Anmeldung!

So nun habe ich hoffentlich nichts vergessen!
Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich bei mir! 
Dann vielleicht bis zum September! Ich freue mich auf Sie!
Ihre Dagmar Wagner 

Ihr Kommentar

Über 70 Zuhörer kamen zu meinem Vortrag über die Stärken des älterwerdenden Gehirns...

Es ist ja immer ein Abenteuer, wenn ich eine Veranstaltung selber organisiere wie am 1. Februar 2017 im kleinen Saal der Starnberger Schlossberghalle! Ich kann nie wissen, wie viele Besucher kommen werden. Aber die Sorge war völlig unbegründet: Über 70 Zuhörer hörten interessiert zu und wollten auch danach nicht gleich nach Hause gehen. Der Saal war fast voll. Ich erlebe das immer wieder: Es fehlt einfach eine Plattform für Älterwerdende, sich mit anderen einmal im "geschützten Raum" auszutauschen!
Der Vortrag ist ja nun kein Spaziergang, ich biete viel Information in den 75 Minuten. Da wird schon viel Konzentration gefordert! Darum: Ein großes BRAVO gilt meinem tollen Publikum! Und natürlich jenen, die mir Verbesserungsvorschläge unterbreiteten. Niemand ist perfekt, ich lerne gerne dazu und nehme Anregungen immer gerne auf! Und natürlich habe ich vergessen, ein Foto zu machen. Wie schade!

Danach ging es für mich  am 5. Februar 2017 im Haus Buchenried, Leoni-Berg, gleich weiter: Das Literaturseminar der Münchner Volkshochschule mit dem Thema: Der Tod in der Gegenwartsliteratur. Johano Strasser organisierte das Seminar und hat mich mit Ausschnitten aus meinem Film Ü100 dazu eingeladen. Außer ihm waren noch die Schriftsteller Gert Heidenreich, Franziska Sperr, Sabine Zaplin, Ursula Haas und Dr. Norbert Göttler als Referenten dabei. Das war auch für mich einmal eine neue Erfahrung, hier zum Thema Sterben und Tod aus der Sicht der Hundertjährigen zu referieren. Abends lasen dann die Schriftsteller aus ihren Werken, wie Sie auf dem Bild sehen können.


Hier liest die Schriftstellerin Franziska Sperr aus ihrem wunderbaren Briefwechsel mit Gert Heidenreich. Links neben ihr ihr Ehemann Johano Strasser. Sieht doch ziemlich gemütlich aus, oder?

Wunderbar betreut wurden wir vom Leiter des Hauses Buchenried, Herrn Christian Haager, der die Zuhörer mit einer kleinen Weinprobe bedachte und fleissig ausschenkte. Was für ein Service! Auch nächstes Jahr wird Johano Strasser wieder ein Literaturseminar anbieten - ich kann es Ihnen nur wärmstens empfehlen! Auch die Teilnehmer waren sehr sympathische Menschen, von denen es niemand nötig hatte, sich mit wohlformulierten übergescheiten Sätzen in den Vordergrund zu spielen. Es war eine sehr sehr angenehme Atmosphäre, toll! Bravo auch für die Referenten und auch für Johano Strasser!
Nehmen Sie doch diesen Blogbeitrag als Anstoß, sich weiterzubilden. Wir haben in Deutschland so viele wunderbare Möglichkeiten dazu! Auf geht´s! 
In diesem Sinne grüßt Sie alle herzlichst
Ihre Dagmar Wagner 

Ihr Kommentar

1. Februar 2017 um 19:15 Uhr in der Schlossberghalle Starnberg (Kleiner Saal) „Die besonderen Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr“

Sehr herzlich lade ich Sie zu meinem nächsten Vortrag ein zum Thema:

„Die besonderen Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr"

Datum:         1. Februar 2017 
Ort:              Starnberger Schlossberghalle, Kleiner Saal
Uhrzeit:       19:15 Uhr - circa 20:45 Uhr
Eintritt:        12.- Euro

Das große und besondere Potenzial des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr: 

In welchen Bereichen unser Gehirn - und damit wir - im Alter immer besser werden trotz zunehmender Vergesslichkeit!  

Ab dem 50. Lebensjahr jammern wir über die letztlich ganz normalen Auswirkungen unseres nachlassenden Gedächtnisses. Namen wollen uns nicht einfallen, neu Gelerntes ist schneller wieder vergessen, unsere Reaktions- und Konzentrationsfähigkeiten lässt nach. Viele über 50jährige sind hinsichtlich ihrer Gehirnleistung verunsichert: Groß ist unsere Angst vor Demenz und eine milliardenschwere Anti-Altern-Industrie verdient an unserer Unkenntnis und Unsicherheit. 

Denn vom positiven Potenzial des älterwerdenden Gehirns spricht leider niemand: dass unser Gehirn ab 50 nämlich Unglaubliches leistet und bei Tests in vier von sechs Testbereichen besser abschneidet als die Gehirne der 25- bis 35jährigen es tun. 

Basierend auf der neuesten Literatur zur Gehirnforschung fasse ich für Sie diese wissenschaftlichen Erkenntnisse leicht nachvollziehbar - ganz ohne Fachchinesisch - zusammen und erkläre auch, warum unser Gedächtnis eigentlich ist und uns unsere Erinnerungen oftmals einen Streich spielen können! 

Ein Vortrag, der Ihnen Mut macht und Ängste zum Thema „Das älterwerdende Gehirn“ abbaut, denn: Menschen, die generell positiv über das Altern und ihre Fähigkeiten im Alter denken, leben länger, leisten mehr und können das Älterwerden unbeschwerter genießen.

 

 Sie erfahren in diesem Vortrag:

Wie ist unser Gehirn aufgebaut?
Was verschlechtert sich in unserem Gehirn beim Älterwerden und warum?
Was verbessert sich in unserem Gehirn beim Älterwerden und warum?
Was ist das Gedächtnis?
Wie werden Erinnerungen abgespeichert und können wir diesen trauen? Was ist eine Erinnerung?
Warum werden wir beim Älterwerden zufriedener und positiver gestimmt? Welche Veränderungen im Gehirn bewirken das?
Kann ich etwas tun, um mein Gehirn länger „fit“ zu halten?
Wohin wende ich mich, wenn ich hinsichtlich meiner Gehirnleistung unsicher bin?

KARTENVORVERKAUF

Schlossberghalle Starnberg Verwaltung

Hauptstr. 10a, 82319 Starnberg                                                 

Mo–Fr 8–12 Uhr, Do 15–18 Uhr

Tel. +49 8151 772-136, 772-170 oder 772-250

Fax +49 8151 772-336 oder 772-370

Tourismusverband Hauptstr. 1, 82319 Starnberg, Mo-Fr von 08:00-18:00 Uhr.    Mai bis Oktober: Sa 09:00 - 13:00 Uhr Tel. 08151-90 600

Nach dem Vortrag bleibt genügend Zeit für eine Diskussion und Ihre Fragen. Auch persönliche Fragen beantworte ich Ihnen gerne nach der Veranstaltung! Ich freue mich auf Ihren Besuch!
Für weitere Information zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte an mich unter folgenden Kontaktdaten:                  
 

Ansprechpartnerin:
Dagmar Wagner, 82335 Berg, Kapellenweg 28a, 
Mobil 0172 8605603,
www.älterwerden.net
E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.  

Ihr Kommentar

Dagmar Wagner mit eigenem Stand beim 8. Starnberger Seniorentag am 22. Oktober 2016 von 10-18 Uhr in der Starnberger Schlossberghalle


8. Starnberger Seniorentag am 22. Oktober 2016 von

10 bis 18 Uhr in der Schlossberghalle Starnberg mit

Dagmar Wagner als Ausstellerin

Zum 8. Starnberger Seniorentag wirke ich als Ausstellerin mit einem eigenen Stand mit. Über Ihren Besuch würde ich mich aufrichtig freuen: Sie haben die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit mir, Ausschnitte aus meinem Dokumentarfilm „Ü100-Wie fühlt sich ein Leben mit hundert Jahren an?“ zu sehen sowie in von mir verfassten Privatbiografien zu blättern. Gerne gebe ich Ihnen Tipps, falls Sie bereits an Ihrer eigenen Biografie arbeiten. Aber auch Fragen zum Thema „Das älterwerdende Gehirn“ beantworte ich Ihnen gerne!

Ich freue mich auf Ihren Besuch! 

Und hier noch ein paar allgemeine Informationen zum 8. Starnberger Seniorentag:

Das Motto der Veranstaltung lautet "Wohnen und Leben". Neben der Infobörse mit über 30 Ausstellern im Großen Saal und im Foyer sowie der rollenden Ausstellung "Hilfreiche Technik" des Forschungszentrums Informatik aus Karlsruhe vor der Schlossberghalle bietet die Veranstaltung interessante Vorträge wie z.B. "Leben und Wohnen in unserer Zeit des Wandels" von der ehemaligen Bundesministerin Frau. Prof. Dr. Ursula Lehr. 

Datum: 22. Oktober 2016

Uhrzeit: 10-18 Uhr

Ort: Schlossberghalle Starnberg 

Weitere Informationen wie Webseite und Eintrittspreise folgen bald an dieser Stelle und auch in meinem BLOG!!!!

 

Ihr Kommentar

Nächster Vortrag von Dagmar Wagner zum Thema "Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr"

DATUM         19. April 2016
UHRZEIT      19:00 Uhr - circa 20:30 Uhr
ORT              Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg


Das große und besondere Potenzial des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr: Wie und warum unser Gehirn - und damit wir - im Alter immer besser werden!
 

Ab dem 50. Lebensjahr jammern wir über die letztlich ganz normalen Auswirkungen unseres nachlassenden Gedächtnisses: Namen wollen uns nicht einfallen, neu Gelerntes ist schneller wieder vergessen, unsere Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit lassen nach. Groß ist unsere Angst vor Demenz und eine milliardenschwere Anti-Altern-Industrie verdient an unserer Unkenntnis und Unsicherheit! 
Denn von dem positiven Potenzial des älter werdenden Gehirns spricht leider niemand: Dass nämlich unser Gehirn ab 50 Unglaubliches leisten kann und bei Tests in vier von sechs Testbereichen besser abschneidet als es die Gehirne der 25-35jährigen tun.
Basierend auf der neuesten Literatur zur Gehirnforschung fasse ich für Sie die neuesten Erkenntnisse leicht nachvollziehbar ganz ohne Fachchinesisch zusammen und erkläre auch, warum uns unsere Erinnerungen oftmals einen Streich spielen können! 
Ein Vortrag, der Ihnen Mut machen und Ängste zum Thema „Das alternde Gehirn“ abbauen will, denn: Menschen, die generell positiv über das Altern und ihre Fähigkeiten im Alter denken, leben länger und leisten mehr, als Menschen mit einer negativen Einstellung dazu. 
Ohne Teilnehmerbegrenzung. Bitte melden Sie sich direkt bei der Gesundheitsakademie an!
Ich freue mich auf Ihr Kommen!

 EINTRITT     15 Euro
ADRESSE     Kreiskrankenhaus Starnberg GmbH, Oßwaldstr. 1, 82319 Starnberg
TELEFON     08151 -18 -2916
EMAIL               This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Webseite       www.gesundheitsakademie-starnberg.de

Ihr Kommentar

Neue Termine für kommende Veranstaltungen von und mit Dagmar Wagner

Natürlich geht es auch gleich im neuen Jahr 2016 weiter mit meinen Vorträgen und Veranstaltungen. Einige sind noch in Planung, aber mancher Termin steht schon fest. Bitte lesen Sie dies auf meiner Webseite unter diesem LINK nach. Und falls Sie Fragen oder Anregungen zu meinen Vorträgen haben sollten, zögern Sie nicht, mich anzurufen oder eine Email zu schicken.
Soviel vorab:
2. Februar 2016
Vortrag über biografisches Arbeiten

19. April 2016
Vortrag über die Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr!

Ich freue mich auf Ihren Besuch!
Herzlichst
Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Am 12.12.2015: Filmseminar in der Hanns-Seidel-Stiftung, München, mit "Ü100" und Dagmar Wagner

Meine Einladung in die Hanns-Seidel-Stiftung zum bekannten Filmseminar empfand ich als große Ehre. Schließlich befand ich mich in bester Gesellschaft mit Helmut Dietl, Volker Schlöndorff, Caroline Link - um nur einige meiner Vorgänger zu nennen. Die Kurzversion von "Ü100" wurde gezeigt und löste wie immer eine sehr rege Diskussion aus! Zusammen mit dem Münchner CSU Stadtrat Herrn Marian Offman diskutierten wir nach dem Film über den demografischen Wandel, hier mit klarem Bezug zu München.
 

Der Münchner CSU Stadtrat Marian Offman

Es moderierten die Schauspielerin Christine Weissbarth und Artur Kolbe von der Hanns-Seidel-Stiftung, Referatsleiter beim Institut für Politische Bildung Referat III/03
Kommunalpolitik, politische Rhetorik und Öffentlichkeitsarbeit, Film und Ethik. Ein paar interessante Informationen möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:
Altersarmut nimmt tatsächlich zu. Die Prognosen sind keine leeren Drohungen. Wurden im Jahr 2010 noch 11 000 Münchner über 65 Jahren mit der Grundsicherung versorgt, sind es im September 2015 bereits 14 000 Münchner über 65 Jahren, die eine Grundsicherung benötigen. Doch die Dunkelziffer liegt noch höher: Die Stadt München schätzt, dass mindestens weitere 14 000 Münchner Bürger Anspruch auf die Grundsicherung hätten, diese aus Scham allerdings nicht in Anspruch nähmen. Darum wurden nun extra Sozialpädagogen eingestellt, um diese Bürger persönlich zu besuchen und auf ihre Grundrechte aufmerksam zu machen. Dieses Grundrecht ist Bayerisches Recht und wurde direkt von der Stadt München übernommen. Das ist ziemlich einzigartig in Deutschland. Bravo kann man da nur sagen! Auch ein Platz im Pflegeheim ist in München immer gesichert. Der Fokus liegt jedoch darauf, ältere Menschen so lange wie nur möglich in ihren eigenen vier Wänden, also zuhause ambulant zu behandeln. Dies gelingt inzwischen immer besser, so dass sich die Verweildauer im Münchner Stift inzwischen auf durchschnittlich vier Monate verkürzt hat. Diese Informationen - und natürlich noch viele andere - von Herrn Offman fanden wir alle sehr interessant.
Und dass mein Film "Ü100" wieder so wunderbar ankam beim Publikum - das freute mich natürlich auch!
Mal sehen, wie es mit der Kinofassung weiter geht!
Sehr herzliche Grüße von 
Ihrer Dagmar Wagner
 

 

Ihr Kommentar

Zum dritten Mal in diesem Jahr: Dagmar Wagner im Literaturcafé Waschhäusl Pöcking!

Und auch dieses Mal war es wie immer konzentriert, entspannt und stimmungsvoll: Das kleine Literaturcafé hat Stil und Atmosphäre. Gestern habe ich dort vor einigen Besuchern meinen Film "Ü100" gezeigt! Die Diskussion verlief intensiv und bereichernd. Einfach eindrucksvoll, was dieser Verein auf die Beine stellt!
Danke und "Hut ab" - schön war´s!
Bis zum nächsten Mal!
Herzlichst
Ihre Dagmar Wagner
 
Die Stimmung danach: Im unermüdlichen Einsatz werden nun Leinwand, Beamer und Soundsystem wieder abgebaut!
Danke für den schönen Abend!

Ihr Kommentar

Thema "GLÜCK": Die nächste Veranstaltung mit Dagmar Wagner am 5.11.2015 im Hotel Schloss Berg um 19:30 Uhr!



Über diese Einladung habe ich mich sehr gefreut: Hier werde ich zuständig sein für das "Glück im Alter" und aus neurophysiologischer Perspektive erläutern, warum ältere Menschen positivere Sichtweisen und Einstellungen entwickeln. Denn dazu gibt es inzwischen spannende Forschungsergebnisse! Gehirnforschung ist ja mein Schwerpunkt, und unsere Glücksgefühle werden ja von unserem Gehirn produziert. Tatsächlich sind "Wir" das Glück, das natürlich durch äußere Reize angeregt werden kann. Und genau diesen sollte man gegenüber ziemlich kritisch sein!
Ich freu´ mich auf Sie!
Bis dann - herzlichst Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Bei strahlendem Sonnenschein: Glauben, Wissen, Zweifeln - Philosophische Vorträge zum Thema "Jenseits alter Gewissheiten" im Rittersaal, Schloss Kempfenhausen, am 24.10.2015

Wir hatten wirklich Sorge, wer bei diesem wunderbaren Wetter wohl kommen mag, doch kurz vor 14:00 Uhr füllte sich der Saal. Gut 3/4 der Sitze waren belegt und los ging´s mit drei Vorträgen von Pfarrer Johannes Habdank aus meiner Heimatgemeinde Berg am Starnberger See, Prof. Volker Rühle (Philosophie) und von mir. Kein geringerer als der bekannte Schriftsteller Johano Strasser moderierte die Veranstaltung und los ging´s! Ebenfalls Teil der Veranstaltung waren die Werke der Malerin Juschi Bannaski "Wege" sowie die Installation von Roman Woerndl "Innen-Raum-Aussen".



(v.l.n.r.: Volker Rühle (Professor für Philosophie), Schrifsteller Johan Strasser (Moderation), Pfarrer Johannes Habdank aus Berg.)
Ich fehle leider, da ich das tolle Foto mit diesen spitzbübisch blickenden Herren gemacht habe. Wer jetzt noch behauptet, Philosophie sei langweilig, wird allein durch diese sehr munter und frech dreinblickenden Philosophen eines Besseren belehrt.

Verzeihen Sie mir, wenn ich die Vorträge jetzt nicht für Sie zusammenfasse. Wir haben uns über eine tolle lange auch kontroverse Diskussion gefreut, wo auch herzlich gelacht wurde. Von wegen Philosophie sei angestaubt!!!
Juschi Bannaski und Roman Woerndl sei herzlichst für die Organisation der Veranstaltung gedankt! Knabbereien zusammen mit Kaffee oder Wein haben uns auch die Gespräche "danach" im Foyer noch bereichert. Und immerhin: Die Sonne schien auch am Sonntag noch und so soll es jetzt ja ein paar Tage weiter gehen.

Von Herzen danke ich aufrichtig allen Besuchern, die bei uns waren!
Beste herbstliche Grüße kommen von Ihrer Dagmar Wagner


Ihr Kommentar

Vortrag von Dagmar Wagner im Rahmen der Veranstaltung: "Jenseits alter Gewissheiten!" am 24.10.2015 im Rittersaal, Schloss Kempfenhausen



Samstag, 24. Oktober 2015
Ort: Rittersaal, Schloss Kempfenhausen, Milchberg 11, 82335 Kempfenhausen
Uhrzeit: 14-18 Uhr

 

GLAUBEN, WISSEN, ZWEIFELN  - Philosophische Vorträge zum Thema "Jenseits alter Gewissheiten" 
von Dagmar Wagner, Johannes Habdank, Volker Rühle, Florian Hildebrand. Moderation: Johano Strasser

In schöner Fortsetzung zu dem erfolgreichen Auftakt der Veranstaltungsreihe im letzten November 2014 folgt nun die 2. Veranstaltung mit dem Titel: „Jenseits alter Gewissheiten“. 

Titel des Vortrags von Dagmar Wagner:  
„Wenn ich alt bin, werd´ ich...??? Grenzenloser Aktivismus versus Ruhe im Alter.“

Über den unschätzbaren Wert älterer und alter Gehirne: Neue fundierte Gewissheiten aus der Gehirnforschung zu den Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr, die mit alten Gewissheiten aufräumen und dem Alter scheinbar kaum noch Grenzen setzen. 

Aber Wer oder Was gibt Wie dem immer länger andauernden Alterungsprozess ohne Schönfärberei Sinn, und welchen Beitrag können - wenn überhaupt - Spiritualität, Achtsamkeit und Religion dabei leisten?

Jenseits von Arbeit, Ehrenamt, Hobbys und Reisen:

die Herausforderungen neuer Grenzverschiebungen im Alter als Spagat zwischen Selbstoptimierung, Zweckoptimismus, Selbst- oder Fremdbestimmung und dem notwendigen Bedürfnis, endlich in Ruhe altern zu dürfen.

 Eintritt für die ganze Veranstaltung: 10 Euro
_____________________________________________________________________________


Ihr Kommentar

Klein aber fein: Biografisches Schreiben im Literaturcafé Waschhäusl, Pöcking, am 17.11.2015



Ein kleiner Willkommensgruß für jede meiner Seminarteilnehmerinnen

Insgesamt acht Tische gibt es in dem wunderbaren kleinen Literaturcafé Waschhäusl in Pöcking, das zentral an der Hauptstrasse aber dennoch idyllisch neben Kirche und Rathaus gelegen, die nötige Ruhe und perfekte Atmosphäre für mein Seminar "Biografisches Schreiben" geboten hat. Meine Teilnehmerinnen waren alle bereits erfahrene "Schreiberinnen", hatten teilweise bereits eigene Bücher verfasst und viele andere Schreibseminare besucht. Sechs Stunden haben Sie Übungen von mir "geschrieben", ihre Hausaufgaben haben auch alle gemacht. Jede fasste schnell Vertrauen und las das gerade Geschriebene den anderen vor. Biografisches Schreiben bedeutet für mich nicht, mit der Geburt zu beginnen und mit der aktuellen Situation aufzuhören, also in strenger Chronologie sein Leben "abzuwickeln"! Ich biete viele verschiedene Übungen an, die alle gesammelt zum richtigen Zeitpunkt eine spannende Biografie ergeben. Interviews, Briefe, Dialoge, Charakter- und Fotobeschreibungen, kurze Notizen und vieles mehr gehören für mich zu einer Biografie. Alles werde ich hier natürlich nicht verraten.

Den Teilnehmerinnen hat es sehr viel Spaß gemacht, sechs Stunden sind schnell verflogen. Jede hatte bereichernde Anmerkungen und sichtlich erfüllt verabschiedeten wir uns. Ich danke den Damen für diese intensiven, schönen Stunden. Ihre Aufmerksamkeit, Konzentration und Begeisterung waren ganz besonders!
Danke, dass Sie dabei waren! Es war mir eine sehr große Freude und Bereicherung!
Herzlichst
Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Die Veranstaltung zum demografischen Wandel im Landkreis Starnberg am 11. Oktober 2015 im Kino Breitwand, Starnberg

Ein sehr interessiertes, aufmerksames Publikum, das nach dem Film "Ü100" bis zum Sonntagsbraten bei der Diskussion geblieben ist - mit vielen Fragen und Anregungen!
Die Namen der hochkarätigen Experten auf dem Podium lesen Sie unter dem Foto!
Mein Dank gilt allen, die am Sonntag Vormittag zu dieser sehr interessanten Veranstaltung gekommen sind.
Eine inhaltliche Zusammenfassung lesen hier: Sehr gefreut hat mich der heutige Artikel in der Süddeutschen Zeitung von Sylvia Böhm-Haimerl, den Sie unter diesem LINK und diesem LINK lesen können!



Ein tolles Podium, das mit Engagement und viel viel Sachverstand diskutierte und Fragen beantwortete:

v.l.n.r.: Seniorenbeirätin Ulla Ottmar (Gauting), Seniorenbeirat Burkard Siewert (Herrsching), Dr. Christine Schwendner zuständig für Seniorenpolitik beim Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, Landrat Karl Roth, Seniorenbeirätin Frau Hanka Schmitt-Luginger (Gilching), Dagmar Wagner (Moderation)

Und weiter geht´s zu meinem nächsten Termin: Ein praktisches Seminar zum biografischen Schreiben am kommenden Samstag, 17.10.2015 im schönen Literaturcafé Waschhäusl, Pöcking, von 10-16 Uhr für alle, die ihre Biografie endlichen anpacken wollen…
Mehr Information unter diesem LINK.

Herzlichst
Ihre Dagmar Wagner 

Ihr Kommentar

Mein Vortrag beim Lions Club - Was für ein schönes Ambiente!

So schön kann ein Vortrag sein: In diesem herrlichen Raum vom Hotel Kaiserin Elisabeth in Feldafing mit diesen wunderbaren alten Stühlen habe ich am Montag, den 21. September meinen Vortrag zum Thema "Die positiven Veränderungen und Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr" gehalten. Keine Sorge: Die Stühle waren alle besetzt, aufgrund des großen Andrangs mussten sogar noch weitere Stühle hergebracht werden! Ich danke dem Präsidenten Dr. Walter Donhauser für die tolle Einladung und dem Publikum für sein großes Interesse und die wirklich zu spürende Aufmerksamkeit!

 
Keine Sorge - alle Stühle waren bald voll besetzt!


 



Ganz ehrlich - dieser Saal vom Hotel Kaiserin Elisabeth in Feldafing ist mein Lieblingsort zum drinnen sitzen am Starnberger See! Besonders im Winter...

Meine weiteren Vorträge oder Seminare finden Sie unter diesem LINK!

Beste Grüße und alles Liebe kommt von Ihrer Dagmar Wagner
 

Ihr Kommentar

Biografischer Vortrag im Pöckinger Literaturcafé Waschhäusl


Einfach ein toller Raum: das Literaturcafé Waschhäusl in Pöcking, das auf Eigeninitiative unter Frau Angela Stimmer durch einen eigens dafür gegründeten Verein möglich wurde!


Ich habe ziemlich "geschwitzt" - wer mag wohl bei 30 Grad am Abend zu meinem Vortrag am 2. Juli kommen? Endlich Biergartenwetter und stattdessen lieber meinen Vortrag hören?

Aber meine Sorge war unberechtigt, und ich freute mich über die genau richtige Zahl an Zuhörern, so dass der Raum angenehm aber eben nicht zu prall gefüllt war! Das Literaturcafé Waschhäusl in Pöcking ist ein Phänomen für mich: Jedes Mal, wenn ich dort war, erlebte ich, wie die Vereinsmitglieder, aber eben auch andere dieses Projekt unterstützen. Für meinen Vortrag war eine Leinwand notwendig, und pünktlich um 18:30 Uhr wurde dies dann auch von Herrn Frank "geliefert". Die aufstellbare Leinwand hatte er früher für seine Diaabende benutzt, nun stand diese meist herum, also spendierte er sie dem Literaturcafé! Und nicht nur das: Der fachgerechte Aufbau war inbegriffen und zu guter Letzt kehrte Herr Frank sogar zum Vortrag zurück! Einfach toll!!! 

Die ehrenamtlichen Helferinnen servierten die Getränke und dann ging es los in kleiner Runde! Wunderbar! Ein sehr interessiertes Publikum, unglaublich nette Leute und Frau Angela Stimmer wie immer sehr engagiert mit neuen Ideen für weitere Abende!

Danke für die Einladung, es hat mir sehr sehr großen Spaß gemacht!
Ich freue mich auf unsere nächste Veranstaltung am 17. Oktober 2015, wenn es wieder um biografisches Arbeiten als Seminar von 10 bis 17 Uhr mit praktischen Übungen geht!

Und meinen Lesern kann ich wirklich nur einen Besuch im Literaturcafé empfehlen!

Fröhliches Weiterschwitzen wünscht Ihnen herzlichst Ihre Dagmar Wagner


Klein aber wirklich fein: das Literaturcafé in Pöcking, Hauptstrasse 8!


Ihr Kommentar

Vortrag über biografisches Arbeiten im Literaturcafé Waschhäusl Pöcking am Donnerstag, 2.7.2015 um 19:30 Uhr

Mein nächster Vortrag über biografisches Arbeiten wird im schönen Literaturcafé Waschhäusl in Pöcking am Donnerstag, 2.7.2015 um 19:30 Uhr sein!

Meine Blogleser sind über dieses charmante neue kleine Café, das durch die Initiative von Frau Angela Stimmer und einem gegründeten Verein entstanden ist, längst informiert: Wie Sie auf dem Foto sehen können, sind die Sitzplätze leider beschränkt, darum wird dringend um eine vorherige Anmeldung gebeten. Bitte schicken Sie mir darum eine Email an:
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
oder rufen Sie mich einfach an unter: 0172 860 5603

Der Vortrag informiert ganz allgemein über biografisches Arbeiten mit vielen praktischen Tipps zum Anwenden und erklärt, was die positiven Veränderungen und Stärken unseres Gehirns ab 50 sind, und wie wir Erinnerungen abspeichern! Außerdem beantworte ich auch gerne Ihre ganz persönlichen Fragen während und nach dem Vortrag!



Klein aber wirklich fein: das Literaturcafé in Pöcking!


ORT:            Literaturcafé Waschhäusl, Hauptstraße 8, 82343 Pöcking
UHRZEIT:     19:30 Uhr
EINTRITT:     5.- Euro
DAUER:         2-3 Stunden, in Abhängigkeit von den Fragen aus dem Publikum
ANMELDUNG: Dringend erbeten entweder per Email an
                    This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
                   oder telefonisch 0172-860 56 03

Ich freue mich auf Sie!
Alles Gute wünscht Ihre Dagmar Wagner



Ihr Kommentar

Ein vielfältiges Vortrags- und Seminarwochenende von Dagmar Wagner am Starnberger See in 82335 Berg/Aufkirchen vom 12. - 15. Juni 2015

Ein vielfältiges Vortrags- und Seminarwochenende in Berg/Aufkirchen: 12. - 14 Juni 2015

Für alle, die sich grundsätzlich für biografisches Arbeiten und/oder für die Gehirnentwicklung des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr interessieren, hier ein wunderbares Wochenende, bei dem Sie sich entweder für ein oder auch mehrere Angebote entscheiden können!
Verbinden Sie Ihre Teilnahme mit einem gemütlichen Ausflug und genießen den wunderschönen Starnberger See! Wenige Gehminuten vom Seminarort entfernt liegt eine original bayerische Gaststätte mit einem traumhaften Alpenpanorama. 
Den Starnberger See erreichen Sie in 25 Gehminuten oder auch mit dem Bus. Mit dem Auto dauert es keine fünf Minuten!

Anmeldung unter 08151-979270 oder 0172-8605603
oder per Email an This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
oder unter Kontakt!



Denken Sie immer wieder daran, Ihr Leben aufzuschreiben?

Vortrag von Dagmar Wagner
Ort:         Oberlandstr. 26, 82335 Berg-Aufkirchen
Datum:    Samstag 13. Juni 2015 
Uhrzeit:   14-17:30 Uhr 
Teilnahmegebühr: 28.- Euro

Ein einführender Vortrag über die vielfältigen Aspekte biografischen Arbeitens mit vielen praktischen Tipps für alle, die es endlich anpacken wollen!

Vor allem die praktische Seite steht im Mittelpunkt dieses Vortrags:
Vielleicht haben Sie schon lange die Absicht, sich mit Ihrer oder auch einer anderen Lebensgeschichte zu befassen, aber wissen nicht: Wie schreibe ich jetzt mein Leben auf, wo fange ich an, wo höre ich auf? Kurzum: Wie mache ich das überhaupt?
Ich gebe Ihnen viele Tipps zu verschiedenen Fragen - danach hält Sie vom Schreiben garantiert nichts mehr ab!
Außerdem berichte ich Ihnen, welche positiven Auswirkungen biografische Arbeit auf Ihre Gesundheit, Ihre Gehirnleistung und Ihr seelisches Wohlbefinden hat: Klarheit, Zufriedenheit, innere Ruhe und neue Energie stellen sich ein. Sie werden überrascht sein, was Sie alles in Ihrem Leben geleistet haben, und wie viel Kraft noch immer in Ihnen steckt. Und ein Spaß machendes Gehirntraining ist die biografische Arbeit obendrein.
Und als I-Tüpferl erfahren Sie von mir auch etwas über die Umstrukturierung des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr und das positive Potential des „älteren Gehirns“ - und das in garantiert einfachen Worten! Warum erhöht sich die Qualität unseres Denkens trotz zunehmender Vergesslichkeit? Und was hat das mit biografischer Arbeit zu tun? Was ist unser Gedächtnis? Können wir unseren Erinnerungen wirklich trauen?
Persönliche Fragen zu ihrem eigenen Projekt werde ich Ihnen bei dieser Gelegenheit sehr gerne beantworten!

Die Teilnehmerzahl ist auf 12-14 Personen begrenzt.

 

Schreibwerkstatt: Sie schreiben mit meiner Unterstützung Ihre eigenen Texte!

Seminar von Dagmar Wagner 
Ort:         Oberlandstr. 26, 82335 Berg-Aufkirchen
Datum:    Sonntag 14. Juni 2015
Uhrzeit:   10 - 17 Uhr
Teilnahmegebühr: 49.- Euro

Egal ob Sie mit dem Schreiben Ihrer eigenen oder einer anderen Biografie bereits begonnen haben oder nicht: Meine Schreibwerkstatt wird für alle lohnend sein. Sie bringen bereits fertige Texte mit oder trauen sich endlich an ihre „erste“ Seite. Ich nehme Sie unter meine Fittiche und bringe Sie sicher voran. Wer möchte, liest den anderen Teilnehmern aus seinen Texten vor. Wer nur zuhören will, ist genauso herzlich willkommen. Nach Ihrer Anmeldung erzählen Sie mir in einem kurzen telefonischen Vorgespräch, was Sie von meinem Seminar erwarten. So bereite ich ihre Wünsche berücksichtigend die eintätige Schreibwerkstatt für alle gewinnbringend vor.
Persönliche Fragen zu ihrem eigenen Projekt werde ich Ihnen bei dieser Gelegenheit sehr gerne beantworten!
Die Teilnehmerzahl wird auf 6-8 Personen begrenzt sein.

Eine circa 45minütige Mittagspause ist vorgesehen. 

 

Das große und besondere Potenzial des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr: Wie und warum unser Gehirn - und damit wir - im Alter immer besser werden! 

Vortrag von Dagmar Wagner
Ort:         Oberlandstr. 26, 82335 Berg-Aufkirchen
Datum:    Freitag 12. Juni 2015
Uhrzeit:   19 - 20:30
Teilnahmegebühr: 15.- Euro

Ab dem 50. Lebensjahr jammern wir über die letztlich ganz normalen Auswirkungen unseres nachlassenden Gedächtnisses: Namen wollen uns nicht einfallen, neu Gelerntes ist schneller wieder vergessen, unsere Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit lassen nach. Groß ist unsere Angst vor Demenz und eine milliardenschwere Anti-Altern-Industrie verdient an unserer Unkenntnis und Unsicherheit! 
Denn von dem positiven Potenzial des älter werdenden Gehirns spricht leider niemand: Dass nämlich unser Gehirn ab 50 Unglaubliches leisten kann und bei Tests in vier von sechs Testbereichen besser abschneidet als es die Gehirne der 25-35jährigen tun.
Basierend auf der neuesten Literatur zur Gehirnforschung fasse ich für Sie die neuesten Erkenntnisse leicht nachvollziehbar ganz ohne Fachchinesisch zusammen und erkläre auch, warum uns unsere Erinnerungen oftmals einen Streich spielen können! 
Ein Vortrag, der Ihnen Mut machen und Ängste zum Thema „Das alternde Gehirn“ abbauen will, denn: Menschen, die generell positiv über das Altern und ihre Fähigkeiten im Alter denken, leben länger und leisten mehr, als Menschen mit einer negativen Einstellung dazu. 
Ohne Teilnehmerbegrenzung.

Verkehrsanbindung 
Und so kommen Sie zum Seminarort Berg/Aufkirchen:
S-Bahn: S 6 aus München bis Starnberg Nord und von dort geht es mit dem Bus oder einem von mir organisierten Sammeltaxi weiter.
Die Bushaltestelle liegt genau vor dem Seminargebäude.

Wenn Sie noch Fragen haben, rufen Sie mich einfach an! Ich beantworte Ihr Anliegen wirklich gerne! 

Ich freue mich auf Ihr Kommen!!!! 

Ihr Kommentar

Am Dienstag, den 3. Februar 2015 folgt der nächste Vortrag von Dagmar Wagner zum Thema "Biografisches Schreiben"

In Bayern beginnt das neue Jahr eigentlich immer erst am 7. Januar - also heute. Also bin auch ich wieder am Start! Gleich für Sie der nächste Termin zum Vortrag über "Biografisches Arbeiten": Am Dienstag, den 3. Februar 2015 in der Starnberger Gesundheitsakademie! Die Besonderheit meiner Vorträge liegt darin, dass Sie gleichzeitig erfahren, warum biografisches Arbeiten so ein gutes Gedächtnistraining ist. Ich erkläre Ihnen, was unser Gedächtnis eigentlich ist und wie es funktioniert, wie also jede einzelne Erinnerung abgespeichert und wieder abgerufen wird. Und natürlich erfahren Sie von mir, wie man seine eigene oder natürlich auch eine andere Lebensgeschichte zu Papier bringen kann. Wie sehr Erinnerungen in Deutschland wertgeschätzt werden, zeige ich Ihnen anhand vieler Erinnerungsportale, mittels derer viele Menschen ihre Erinnerungen zu ganz unterschiedlichen Themen oder Erlebnissen veröffentlichen. Mein Vortrag ist also sehr praxisnah, bindet aber gleichzeitig auch wichtige theoretische Kenntnisse ein, und zwar so, dass es Ihnen das Zuhören Spaß machen wird - lebendig und mit einfachen Worten. Meine Besucher verlassen immer bestens gelaunt und bereichert mit interessanten Informationen meine Vorträge. Ich freue mich auf Ihr Kommen!

DATUM         3. Februar 2015

UHRZEIT      19:00 Uhr - circa 20:30 Uhr

ORT            Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg, Leitung der Gesundheitsakademie: Frau Gertie Maria Rumitz

EINTRITT     15 Euro

ADRESSE     Kreiskrankenhaus Starnberg GmbH, Oßwaldstr. 1, 82319 Starnberg

TELEFON     08151 -18 -2916

EMAIL             This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Webseite       www.gesundheitsakademie-starnberg.de

LINK ZUR WEBSEITE

Vielleicht haben Sie bereits einen interessanten Kurs aus dem vielseitigen Programm der Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg besucht. Ich kann Ihnen ein Studium des Kursprogramms nur wärmstens empfehlen, denn es ist für jeden etwas dabei. 

Und hier nun für Sie der Text der Vorankündigung:

Denken Sie immer wieder daran, Ihr Leben aufzuschreiben?

Ein einführender Vortrag über die vielfältigen Aspekte biografischen Arbeitens mit vielen praktischen Tips, für alle, die es endlich anpacken wollen. 

Je älter wir werden, umso mehr Erinnerungen kommen auf, die uns immer begleiten werden, ob wir das wollen oder nicht. So wie wir uns in der Rückschau erleben, so fühlen wir uns im Moment. Erinnerungen bestimmen somit indirekt unser Lebensgefühl in der Gegenwart. Wenn Sie sich also heute wohl fühlen wollen, dann müssen Sie sich mit Ihren Erinnerungen wohl fühlen. 

Als Biografin möchte und kann ich hierzu einen Beitrag leisten. In meinem Vortrag erzähle ich Ihnen, wie wohltuend und heilend biografische Arbeit auch für Körper und Seele, für Ihre ganze Gesundheit eben sein kann: Klarheit, Zufriedenheit, innere Ruhe, neue Energie und vieles mehr sind die positiven Auswirkungen davon.  Sie werden überrascht sein, was Sie alles in Ihrem Leben geleistet haben, wie viel Kraft Sie hatten und dass diese immer noch in Ihnen steckt. Und ein Freude machendes Gehirntraining ist es obendrein. Mehr und mehr Menschen in Deutschland entscheiden sich dafür.

Nach einem kurzem Überblick über den aktuellen Stand biografischer Arbeit heute, führe ich sie mit einfachen Tips in die biografische Arbeit ein. Und natürlich spreche ich auch den Umgang mit den schmerzhaften Erinnerungen an. Denn nichts soll Sie mehr aufhalten, mit dem Schreiben Ihrer persönlichen Lebensgeschichte zu beginnen: Viel Spaß, Anregung, Lebendigkeit kehrt in Ihr Leben ein, neuer Gesprächsstoff auch im Familienkreis entsteht! Und Sie werden staunen, wie gerne man Ihnen zuhören wird. So erleben Sie die Wertschätzung Ihrer Erinnerungen! 

Persönliche Fragen werde ich Ihnen bei dieser Gelegenheit sehr gerne beantworten!

Die Teilnehmerzahl wird auf 12-14 Personen begrenzt sein. Also vergessen Sie bitte nicht, sich rechtzeitig anzumelden!

Wenn Sie weitere Fragen zu meinem Vortrag haben, zögern Sie nicht, mir zu mailen oder mich einfach anzurufen. Die Kontaktdaten finden Sie oben rechts auf meiner Webseite!

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Alles Liebe für Sie von Ihrer Dagmar Wagner 

 



Ihr Kommentar

Gestern in Bad Aibling...

WOW - anders kann ich es nicht ausdrücken: Zwölf tapfere Teilnehmer hörten gestern vier Stunden mit gerade mal zehn Minuten Pause meinen Ausführungen zum Thema "Biografisches Arbeiten" zu! Konzentration, kluge Fragen, interessante Beiträge und ein menschliches Miteinander prägten die Atmosphäre. Darum möchte ich mich heute nochmals auf diesem Wege bei dieser tollen Gruppe bedanken! Da fielen auch mir die vier Stunden ganz leicht und Spaß hat es obendrein gemacht. Hinterher machte mich ein besonderes Lob so richtig glücklich: Keine Minute der vier Stunden wäre langweilig gewesen! PUH! Schön fand ich auch, dass Frau Reverchon, eine Ressortleiterin von der VHS Bad Aibling, vor dem Kurs extra noch Weihnachtskekse in Schälchen über die Tische verteilte. Auch eine solche Geste vor dem Seminar trägt zum guten Gelingen bei - vielen Dank auch dafür! Und nun wünsche ich meinen Lesern heute am ersten Advent einen schöne Vorweihnachtszeit, die Sie hoffentlich auch ein wenig genießen können. Mir ist noch von gestern "ganz warm ums Herz!"
Alles alles Liebe wünscht
Ihre Dagmar Wagner 


Der Fotograf Sebastian Salgado entdeckte schon jetzt den Weihnachtsmann für Sie…Der ungeheuer beeindruckende Dokumentarfilm über ihn "Das Salz der Erde" läuft gerade ihm Kino. Diesen Film sollten Sie auf keinen Fall verpassen!

Ihr Kommentar

Ein schöner Schlusspunkt für dieses Jahr

Natürlich strahlte am 9. November zur letzten Veranstaltung meiner Vortragsreihe mal wieder die Sonne und das hat man leider dieses Mal sehr am Publikumszuspruch gemerkt: Trotzdem fanden sich acht besondere Experten und interessierte Zuhörer zusammen und tauschten sich intensiv und bereichernd zum Thema demographischer Wandel aus! Besonders beeindruckend sprach unser Landrat Karl Roth (Landkreis Starnberg) zum Thema und seinen sehr persönlichen Erfahrungen mit den Senioren in seinem Landkreis. Da kam uns der kleine Kreis zugute und wir hatten unseren Landrat einmal fast privat gehabt!

Landrat Karl Roth fand beeindruckende und auch persönliche Worte, wie er die Nöte der Senioren in seinem Landkreis Starnberg erlebt!

Auch mein Vortragsredner Dipl-Volkswirt Manuel Slupina, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim think tank Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung, hielt einen fabelhaften Vortrag, der uns deutlich die Veränderungen durch den demographischen Wandel zeigte. Besonders die neuen Bundesländer sind schwer getroffen: Orte mit nur noch zwei Einwohnern, die verständlicherweise nicht umgesiedelt werden wollen, verwaiste Dörfer ohne sozialen Mittelpunkt. Aber auch über viele positive Beispiele hat er uns berichtet, wie sich Einzelne zusammentun und Abhilfe bei Problemen schaffen.


Wie sehr der Osten mehr und mehr "ausdünnt" - das hat uns Manuel Slupina deutlich gezeigt!

 
Nach dem Vortrags geht´s hinterher weiter mit einer Diskussion!


 Alle Experten in der ersten Reihe (v.l.n.r.): Rolf Schünemann (Vorstand LV1871) mit Gattin Konstanze (rechts neben ihm), Landrat Karl Roth, Elisabeth von Bitter (Seniorenbetreuung),  Inge Knepper (97),  Doris Lulay (Initiatorin der erfolgreichen 50plus Messe "Die 66", Gemeinderätin Elke Grundmann aus Berg.

Am Schluss habe ich als kleines Dankeschön an meine tollen und engagierten Experten die allerersten Adventskalender verteilt!



Ein Gruppenbild zum Abschluss (v.l.n.r.): Rolf Schünemann (Vorstand der LV 1871 und Sponsor der Vortragsreihe), Gemeinderätin Elke Grundmann aus Berg, Doris Lulay (Initiatoren der 50plus Messe "Die 66"), Dagmar Wagner, evang. Pfarrer Johannes Habdank aus Berg (Unterstützer der Vortragsreihe), Manuel Slupina (Redner),  Elisabeth von Bitter, Landrat Karl Roth

Das Konzept für nächstes Jahr steht noch nicht fest, daran bastele ich gerade noch! Eventuell wird es statt mehreren Veranstaltungen ein Symposium geben! Eine Kompaktveranstaltung eben!
Ich danke allen, die mich als Besucher, als Vortragsredner oder special guests bei meiner Vortragsreihe unterstützt haben! Es hat sehr viel Freude gemacht und es sind wunderbare Begegnungen entstanden! Einige Besucher sind sogar richtige Fans der Reihe geworden und kamen jedes Mal!
Von Herzen Dank!
Bis zum nächsten Mal! 
Alles Liebe von Ihrer Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Sonntag, 9. November um 11:30 Uhr in der kleinen Starnberger Schlossberghalle: Spannendes Finale bei der Vortragsreihe von Wagner-Biografien!

Nun ist das Jahr auch schon fast wieder ´rum: Am Sonntag, den 9. November 2014 um 11:30 Uhr endet die vielgelobte Vortragsreihe von Wagner-Biografien in der kleinen Schlossberghalle mit einem Vortrag zum Thema "demographischer Wandel" von Dipl.-Volkswirt Manuel Slupina vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung:

Unser immer längeres Leben - welche Chancen bietet uns eine Gesellschaft, die immer älter wird?
 
Sehr gefreut hat mich, dass unser Landrat Herr Karl Roth meine Einladung angenommen hat, und das Grußwort zu Beginn der Veranstaltung sprechen wird!

Das Schreckgespenst „demografischer Wandel“ geht als drohende Überalterung um. Pflegenotstand, Altersarmut – ausschließlich negative Aspekte werden damit in Verbindung gebracht. 
Dabei gibt es ermutigende und kaum bekannte Informationen für alle Menschen ab 50 Jahren, die sich nicht ausschließlich auf ein zukünftiges Armuts-, Pflege- und Demenzpotential reduzieren lassen und dem Schreckgespenst „demografischer Wandel“ etwas entgegensetzen wollen. Die negativen Bilder der zukünftigen Alten sind besonders fatal, da die Forschung eindeutig zeigt, dass die Einstellung zu sich selbst in puncto Altern der wichtigste Faktor ist, um glücklich und gesund zu sein, und es auch zu bleiben. 

Wie aber bereitet sich unsere Gesellschaft auf den 
demographischen Wandel vor, ja tut sie das überhaupt? Auf welche Veränderungen müssen wir uns einstellen? Welche neuen Konzepte und Fragen sind „außer abgesenkten Bürgersteigen“ wirklich hilfreich, und was können wir dabei selber tun, um den demografischen Wandel zu bewältigen? Ein Vortrag über neue Ideen und praktische Beispiele, wie wir das große Potential älterer Mitbürger nutzen können und müssen. Dabei wird auch gezielt auf die Situation im Landkreis Starnberg eingegangen.

Nach dem Vortrag gibt es ausreichend Zeit für Fragen und Diskussion.  
Die Moderation der Veranstaltung übernimmt die Biografin und Regisseurin Dagmar Wagner

Eintritt: 15 Euro
Veranstaltungsort aller Vorträge: Starnberger Schlossberghalle (kleiner Saal), Vogelanger 2, 82319 Starnberg

Vorverkaufsstellen:
Schlossberghalle, Starnberg, Tel. 08151/772-136 oder 772-170
Starnberger Reise AG, Starnberg, Tel. 08151/2 68 66 10
Tourismusverband, Starnberg, Tel. 08151/90 600


Ich freue mich auf Ihr Kommen!
Außerdem möchte ich mich schon jetzt einmal bei meinen treuen Besuchern bedanken, die bislang zu jeder Veranstaltung erschienen sind!
Das fand ich toll! Vielen vielen Dank!

Also bis auf bald - sehr sehr herzlich
Ihre Dagmar Wagner 

 

Ihr Kommentar

Prof. Dr. Martin Korte - ein Vortrag, der wirklich Freude machte!

Wenn Sie meinen Blog regelmäßig lesen, wissen Sie längst, dass die Gehirnforschung ab dem 50. Lebensjahr mein Spezialgebiet ist. Ich finde es einfach ungeheuer spannend und ärgere mich, dass die Medien da so wenig Aufklärung betreiben. Darum habe ich Prof. Dr. Martin Korte zu meiner Matinee eingeladen, der dann extra aus Braunschweig zu uns nach Starnberg in die kleine Schlossberghalle kam! Und das trotz Bahnstreik! Zugeben - prognostizierte 26 Grad an diesem herrlichen Oktobertag, Kirchweih und der Bahnstreik: Da wurde mir Angst und Bange, wer da wohl überhaupt noch kommen mag. Aber das war völlig unbegründet: Ab 11 Uhr standen die ersten Zuhörer schon an der Kasse, um sich ihre Karte zu sichern.

Prof. Dr. Martin Korte erklärt den Zuhörern unterhaltsam und präzise per Beamer die besonderen Qualitäten des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr!

Sie wurden nicht enttäuscht: Prof. Korte versteht es, seine Zuhörer zu fesseln und wissenschaftliche Fakten unterhaltsam zu verpacken!

 
So sehen glückliche Zuhörer während eines wissenschaftlichen Vortrags aus….

Im anschließenden Gespräch, das von mir moderiert wurde, beantwortete Prof. Korte einzelne Zuschauerfragen. Natürlich wollten die meisten wissen, was man tun kann, um sein Gehirn fit zu halten. Zaubern kann auch Prof. Korte nicht: Bewegung, Bewegung und Bewegung. Aber nicht nur. Außerdem: Soziale Kontakte, kein Stress, viel Lachen und sich immer wieder etwas Neues zutrauen - also Lernen! So geht´s! Gedächtnispillen und Nahrungsergänzungspillen sind mit sehr sehr großer Vorsicht zu bewerten und dürfen niemals ohne Absprache mit Ihrem Arzt eingenommen werden - auch wenn es diese ohne Rezept zu kaufen gibt!



Mit Hilfe meiner Ausstatterin Marlene Pohley entstand auch dieses Mal wieder ein schönes Arrangement! Danke liebe Marlene!



Prof. Korte weiß einfach, wie man die Aufmerksamkeit der Zuschauer fesseln kann!

Und zum Schluss unser Foto mit meinem Sponsor, der LV 1871 (hier vertreten durch Herrn Martin Baumann, dem Leiter des Bereichs Marketing/Unternehmenskommunikation) und der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Berg (hier vertreten durch Pfarrer Johannes Habdank)! Ich danke beiden sehr für die großartige und engagierte Unterstützung!



V.l.n.r.: Pfarrer Johannes Habdank aus Berg, Dagmar Wagner, Prof. Dr. Martin Korte und Martin Baumann von der LV 1871!
Mein großer Dank geht auch an meinen Sponsor und Unterstützer! 

Es war eine sehr schöne Matinee! ich habe mich aufrichtig gefreut, dass so viele und vor allem Prof. Martin Korte gekommen sind!
Vielen Vielen Dank!
Am 9.11.2014 folgt die letzte Matinee mit Martin Slupina vom Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung sowie mit Landrat Roth, der das Grußwort spricht!
Ich freue mich sehr darauf!
Ich hoffe, Sie sind dabei!

Sehr sehr herzlich alles Liebe von
Ihrer Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Wagner-Biografien bei den Berger Betrieben: Ein voller Erfolg!

Was für ein herrlicher Tag: Die Sonne schien und warme Temperaturen! Da bekam so mancher Aussteller "kalte Füße" und fragte besorgt, ob bei solchen Bedingungen überhaupt Besucher zu uns in den Marstall kämen? Doch kaum hat es 12 Uhr geschlagen, fielen die treuen Berger bei uns ein: Hatte mancher Aussteller vorher noch bei den anderen Ständen seinen Besuch angekündigt, stellten wir alle um 17 Uhr fest, keine Zeit dafür gehabt zu haben! Ohne Pause sprachen wir mit unseren Besuchern. Das Wetter bewirkte genau das Gegenteil: beste Stimmung und einen offenen Geist!
Viele interessierten sich für biografisches Arbeiten, meinen Film Ü100 und meine Vorträge! Ab 16 Uhr spürte ich langsam, meine Stimme schwinden. Aber an ein kleines Päuschen war nicht zu denken! Das Foto wurde kurz vor Öffnung des Marstalls aufgenommen: Entspannt und in freudiger Erwartung wartete ich auf meinem nun schön ausgestatteten kleinen Messestand in Form einer "Erzählcouch" auf meine ersten Gäste!
Die Berger Betriebe waren für alle ein voller Erfolg - ein großes Dankeschön geht an die Organisatoren Elke Link (3. Bürgermeisterin Berg, QUH-Partei), Elke Grundmann (Gemeinderätin Quh-Partei) und deren Team! Ist doch prima, wenn eine Gemeinde so rührig ist!!!!
Mit besten Grüßen
Ihre Dagmar Wagner

Na - wie finden Sie meinen kleinen Messestand bei den Berger Betrieben? Das war noch vor 12 Uhr, bevor die vielen interessierten Gäste kamen!

Und hier noch Impressionen von weiteren Ausstellern bei den Berger Betrieben im Marstall:


Die "neue" Brauerei Schloss Berg erlebte einen großen Andrang: Jeder wollte eine Kostprobe vom neuen Bier aus der Gemeinde. Ralf Grundmann und André Weidrecht von der QUH Partei hier auch ganz entspannt und fröhlich vor dem großen Ansturm!

 
Meine Standnachbarin Elisabeth Andrae (rechts), Inhaberin der Praxis für Physiotherapie in Berg, sowie Hans und Toni (links) Hörl gemütlich auf meiner Couch!

Ihr Kommentar

Das Sofa steht schon ´mal: Wagner-Biografien am 12.10.2014 ab 12 Uhr bei den "Berger Betrieben"

Heute ab 12 Uhr können die Aussteller zu der Veranstaltung "Berger Betriebe" im Berger Marstall schon ihren Stand einrichten: Der Bauhof hatte bereits am Morgen alle Biertische aufgestellt! Eine wirklich tolle Organisation! Das Lob geht an Elke Link, Elke Grundmann und deren Team!
Ich war natürlich die Allererste…naja…wer mich gut kennt, wird darüber nicht überrascht sein! Im Moment sieht mein Erzählsofa noch etwas "nackig" aus, aber das wird sich Sonntag Vormittag schnell ändern: Dann kommt das "Finish"mit Kissen, Sofatischchen, Blumen, Plakat und vieles mehr! Wie im Wohnzimmer wird´s bei mir sein! Ab 12:30 Uhr gebe ich stündlich eine kleine Einführung ins biografische Arbeiten! Also konkret um 12:30, 13:30, 14:30, 15:30 und 16:30 Uhr! Und natürlich gebe ich auch individuelle Ratschläge und beantworte alle Fragen gerne! Um 17:00 Uhr endet die Veranstaltung "Berger Betriebe". 
Besonders gefreut hat mich die häufige Erwähnung von Wagner-Biografien in der Presse in den allgemeinen Artikeln zur kleinen Berger Messe!
Also bis Sonntag bei mir auf der "Couch". Ich freue mich auf viele Besucher, Fragen und schöne, interessante Gespräche! 
Bis dahin liebe Grüße von Ihrer Dagmar Wagner

 
Zugegeben: Im Moment schaut mein Erzählsofa noch nicht wirklich gemütlich aus. Aber am Sonntag kommen Kissen, ein Sofatischchen, Blumen, Bücher, kleine Leckereien und vieles mehr dazu!

Ihr Kommentar

Vortrag von Prof. Dr. Martin Korte am 19. Oktober 2014: Warum unser Gehirn ab dem 50. Lebensjahr in vieler Hinsicht so viel besser wird!

Die nächste Veranstaltung meiner Vortragsreihe
"Warum wir statt Panikmache dringend eine mutige und positivere Neubewertung des Alters und des „Älterwerdens“ brauchen!

am 19.Oktober um 11:30 Uhr in der kleinen Starnberger Schlossberghalle 

sollten Sie auf keinen Fall verpassen, denn Prof. Dr. Martin Korte räumt mit vielen Vorurteilen bezüglich des älter werdenden Gehirns auf: 

"Warum unser Gehirn ab dem 50. Lebensjahr in vieler Hinsicht so viel besser wird!

so der Titel der Veranstaltung. Der bekannte Neurobiologe berichtet über die Umstrukturierung des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr und die neuen besonderen Qualitäten eines reifen Gehirns!

Hier sein bekanntes Buch zum Thema:

 

Die Ergebnisse der Gehirnforschung zeigen, dass die Qualität unserer Denkprozesse im Alter sogar zunehmend besser wird. Und das wird bei den über 65-jährigen im Jahre 2030 (die dann fast ein Drittel der deutschen Bevölkerung stellen werden), eher sogar noch besser sein. 

Natürlich spielt uns das Gehirn ab 50 auch so manchen Streich! In seinem Vortrag werden Sie auch erfahren, dass eine gewisse Vergesslichkeit ab 50 ganz normal ist, aber viele empfinden das als Belastung und beunruhigen sich: Was ist noch normal und woher kommt das eigentlich? Auch darüber wird er sprechen. Doch besonders wendet er den Blick auf das positive Potential des reiferen Gehirns: Wir werden stellen immer besser Zusammenhänge her und ziehen Schlüsse, zu denen junge Menschen kaum gelangen können. Wir treffen wohl überlegtere Entscheidungen und unsere Intuition läuft zur Hochform auf.

Warum und wieso - das erklärt Ihnen Prof. Dr. Martin Korte, und zwar so, dass es jeder auch verstehen kann!

Und er berichtet darüber, wie die Pharmaindustrie unsere Ängste wegen der „normalen und altersgerechten“ Vergesslichkeit ausnutzt, um uns demnächst mit „Gedächtnispillen“ zu „kurieren“ - nur dass deren Wirksamkeit wissenschaftlich gar nicht nachgewiesen ist. 

Das ist auch eine Seite des demografischen Wandels: Die Menschen ab 50 als gigantisches Marktpotential, das es auszunutzen gilt.

Nach seinem Vortrag bleibt ausreichend Zeit für Ihre Fragen und Diskussion!
Moderation: Dagmar Wagner 

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Eintritt: 18 Euro

Reservieren Sie sich Ihre Karte rechtzeitig im Vorverkauf: 

Vorverkaufsstellen:
Schlossberghalle
Hauptstrasse 10a
82319 Starnberg
Mo-Fr. 8.00 - 12.00 Uhr
Tel-. 08151 - 772-136 oder 772-170


Starnberger Reise AG
Maximilianstrasse 24
82319 Starnberg
Mo-Fr 10.00 - 18.00 Uhr
Sa 10.00 - 13.00 Uhr
Tel. 08151 - 2 68 66 10


Tourismusverband
Witteslbacherstr. 2c
82319 Starnberg
Mo-Fr 8.00 - 18.00 Uhr
Tel. 08151 - 90 600

Sie haben noch Fragen zum Vortrag? Rufen Sie mich an oder Emaillen Sie mir unter: KONTAKT

 

Ihr Kommentar

Hier ein Überblick über meine zukünftigen Vorträge!

Für alle Vortragsbesucher hier ein Überblick über meine zukünftigen feststehenden Vorträge. Konkrete Informationen folgen zeitnah! Ich freue mich auf Ihren Besuch!

19.10.2014
Kleine Starnberger Schlossberghalle 11:30 Uhr
Der zweite Vortrag meiner Veranstaltungsreihe "Warum wir statt Panikmache dringend eine neue, mutige und positivere Neubewertung des Alters und des „Älter werdens“ brauchen!" mit Prof. Dr. Martin Korte zum Thema: "Warum unser Gehirn ab dem 50.Lebensjahr in vieler Hinsicht so viel besser wird!"

23.10. 2014, 20:00 Uhr
Filmvorführung Ü100
Im Gemeindesaal der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Berg, Fischackerweg 10,  wird mein Film Ü100 (53 Min) zum ersten Mal nach seiner erfolgreichen Premiere auf dem fünf seen film festival Starnberg wieder aufgeführt.
Eintritt: 6.- Euro


8.11. 2014, 14:00 Uhr
Veranstaltung:
.. ich glaube an Nichts, oder?
glauben    wissen    zweifeln

Rittersaal Kempfenhausen, Mühlberg 11, (Eintritt 10 €)
                                                                                                       
Vortrag und Diskussion mit Beiträgen von: 
Johano Strasser: „Über milde Skepsis und Lebenszuversicht.“ 
Florian Hildebrand: „Die Welt ist nicht, was sie scheint…..“  
Johannes Habdank: „Was kann Religion?“    
           
Volker Rühle: „Glauben, Wissen, Erfahrung"

Dagmar Wagner: Wer´s glaubt wird selig!? Gelingt ein hohes Alter mit Gottes Beistand besser?

„Einmal glaub´ ich, einmal nicht.“ Der Verstand stellt die zweifelnden Fragen. 
„Aber dann betet man doch!“  Gottesglaube als gelebter Widerspruch?
„Es steckt in einem drin, vor allem in den schlechten Zeiten, so ist man erzogen worden“.
Als ob der Glaube an Gott keine freiwillige Entscheidung sei.
„Ich trage ihm meine Wünsche vor, aber leider ist er so schwerhörig wie ich.“
Humorvolle Erklärungen, warum Gott uns nicht erhören mag, vertreiben die Zweifel an seiner Existenz.
Wie über Hundertjährige „glauben, wissen und zweifeln“!

9.11.2014
Kleine Starnberger Schlossberghalle 11:30 Uhr
Der dritte Vortrag meiner Veranstaltungsreihe "Warum wir statt Panikmache dringend eine neue, mutige und positivere Neubewertung des Alters und des „Älter werdens“ brauchen!" mit Manuel Slupina, 
Dipl-Volkswirt Manuel Slupina vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung: "Unser immer längeres Leben: Welche Chancen bietet uns eine Gesellschaft, die immer älter wird?"

26.11.2014
19:00 Uhr Eine Stunde Vortrag zum Thema Gehirnforschung ab dem 50. Lebensjahr von Dagmar Wagner im Golfclub Hohenpähl, Am Hochschloss, 82396 Pfähl. Eintritt: 7 Euro. Tickets unter 088808 92020

29.11.2014
15 - 19 Uhr: 4 Stunden Vortrag und Seminar zum Thema biografisches Arbeiten und Gehirnforschung ab dem 50. Lebensjahr von Dagmar Wagner in der VHS Bad Aibling! Teilnahmegebühr: 27 Euro. Info: Link. Veranstaltungsort: VHS Bad Aibling, VHS-Haus, Erdgeschoss Raum 3, Heubergstrasse 2, 83043 Bad Aibling. Tel.08061-4444 oder 08061-3111, email:   This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

2.12.2014

Gesundheitsakademie Starnberg
Vortrag von Dagmar Wagner zum Thema Gehirnforschung ab dem 50. Lebensjahr!

3.2.2015
Gesundheitsakademie Starnberg
Vortrag von Dagmar Wagner über biografisches Arbeiten!

Ihr Kommentar

Patrizia Steipe schreibt in der Süddeutschen Zeitung fast eine ganze halbe Seite über Christa Höhs´ Vortrag am 6.7.14

WOW - das hat mich aufrichtig gefreut: In der heutigen Süddeutschen Zeitung unter Landkreis Starnberg schreibt Patrizia Steipe detailliert über den Vortrag von Christa Höhs am 6.7.14 in der kleinen Starnberger Schlossberghalle. Diesen Artikel will ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten:




Der Artikel enthält so viele Informationen, dass ich dem nichts mehr hinzuzufügen habe!
Bravo Christa Höhs!

Herzlichst
Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Christa Höhs hat einen großen Eindruck hinterlassen!

Heute bei 31 Grad um 11:30 Uhr hielt uns auch die sengende Hitze nicht davon ab, eine schöne Veranstaltung in der Starnberger Schlossberghalle abzuhalten. Sicher - wir hätten gerne noch mehr Besucher gehabt, aber das Publikum war einfach wunderbar! Kein Wunder, denn Christa Höhs ist einfach beeindruckend!
Für heute soll eine kleine Bildergalerie reichen:



Christina Flor und Hans Hörl in froher Erwartung an der Kasse…vielen vielen Dank für eure Hilfe!



…Die ersten Gäste kommen...


 
…von links nach rechts: Ehepaar Schünemann. Rolf Schünemann vertrat als Vorstand der LV 1871 meinen Sponsor. Ehepaar Habdank: Pfarrer Johannes Habdank repräsentierte die evangelisch-lutherische Gemeinde als meine Unterstützer. Und ich stehe ganz rechts!

 

Hier kann man das wunderbare Bühnenbild, das mir Marlene Pohley Aechter entworfen hat, bewundern. Vielen vielen Dank, liebe Marlene!

 

Christa Höhs war ganz entspannt...



…und freute sich sichtlich über den Blumenstrauß am Ende der Veranstaltung!

 

Und auch der Sponsor Rolf Schünemann (links) von der LV 1871 sowie Pfarrer Johannes Habdank (rechts) von der evangelisch-lutherischen Gemeinde Berg als Unterstützer freuten sich am Ende über die gelungene Veranstaltung!

Ich danke allen von Herzen für die Mithilfe!
Es hat mir wirklich viel Spaß gemacht!

Einen schönen Wochenstart wünscht Ihnen Ihre Dagmar Wagner
 

Ihr Kommentar

Am Sonntag, den 6. Juli 2014 um 11:30 Uhr geht es mit meiner neuen Vortragsreihe los: Hören und Sehen Sie Frau Christa Höhs!

Wagner-Biografien präsentiert eine Vortragsreihe in der kleinen Starnberger Schlossberghalle, Vogelanger 2, 82319 Starnberg zum Thema:

Warum wir statt Panikmache dringend eine neue, mutige und positivere Neubewertung des Alters und des „Älter Werdens“ brauchen!

Alle Vorträge finden statt in der kleinen Starnberger Schlossberghalle, Vogelanger 2, 82319 Starnberg. 


Vorverkaufsstellen:
Schlossberghalle
Hauptstrasse 10a
82319 Starnberg
Mo-Fr. 8.00 - 12.00 Uhr
Tel-. 08151 - 772-136 oder 772-170

 
Starnberger Reise AG
Maximilianstrasse 24
82319 Starnberg
Mo-Fr 10.00 - 18.00 Uhr
Sa 10.00 - 13.00 Uhr
Tel. 08151 - 2 68 66 10
 

Tourismusverband
Witteslbacherstr. 2c
82319 Starnberg
Mo-Fr 8.00 - 18.00 Uhr
Tel. 08151 - 90 600

Weitere Infos unter: KONTAKT


DIE VERANSTALTUNGEN

6. 
Juli 2014, 11:30 Uhr

Christa Höhs:

Wie stellt sich die Werbung Menschen ab dem 50. Lebensjahr vor? 

Die heute 73jährige Christa Höhs gründete 1994 die erste deutsche Agentur für Sen!or Models und spricht als immer noch aktive Modelagentin in ihrem Vortrag über ihren Kampf gegen die damals wie heute vorherrschenden Klischees zu den „Senioren“ unserer Gesellschaft. 

Nach dem Vortrag bleibt ausreichend Zeit für Ihre Fragen und Diskussion. 

Moderation: Dagmar Wagner

Christa Höhs:

Gründerin von Sen!or Models, Buchautorin, Seniormodel, Gewinnerin des Robert-Bosch-Alterspreises 2013, Dokumentarfilm über Christa Höhs bei BR-Lebenslinien 2013. 

Eintritt: 12:- Euro

__________________________________________________________________________________

Ihr Kommentar

Daumen hoch: Das waren wieder wunderbare Besucher meines Vortrags!



Zu meinem gestrigen Vortrag über biografisches Arbeiten kam eine wunderbare kleine Gruppe zusammen: Respekt, Respekt - alle schrieben eifrig mit, haben sich eingebracht und blieben bis zum Schluss nach immerhin zwei Stunden fit und hellwach. Es hat mir gestern sehr sehr große Freude gemacht! Ich danke Ihnen für Ihre unglaubliche Aufmerksamkeit und das grosse Interesse!
Beste Wünsche kommen von Ihrer Dagmar Wagner 

Ihr Kommentar

Danke an meine gestrigen Vortragsbesucher!



Dies ist meine Meinung zu den "Gedächtnispillen", die über Fünfzigjährigen "Linderung" bei ersten Vergesslichkeitsproblemen versprechen! Ich halte mehr von Aufklärung gefolgt von ausreichend Bewegung, ordentlich Wasser Trinken, ausgewogene Ernährung sowie Vermeidung von Stress. Das Allerwichtigste jedoch ist eine positive Haltung dem eigenen Alterungsprozess gegenüber! Damit ist schon viel gewonnen! Soviel weiß die Wissenschaft inzwischen!


Gestern Abend um 19:00 Uhr kam in der Starnberger Gesundheitsakademie eine kleine, aber wirklich feine Gruppe zusammen: Wer nach der Arbeit noch die Kraft hat, sich zu einem Vortrag über Gehirnforschung zu entschließen, die oder der muss einfach gewürdigt werden: Sie waren alle ein tolles Publikum! Da hat niemand schlapp gemacht! BRAVO! Einfach beeindruckend! Ich habe mich sehr über Ihr Kommen gefreut, unseren Austausch und das Kennenlernen! Und ich hoffe, wir sehen uns auf einer meiner weiteren Veranstaltungen wieder!

Ganz herzliche Grüße kommen von Ihrer Dagmar Wagner!


Ihr Kommentar

Vortrag von Dagmar Wagner in der Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg am 3. Juni 2014 um 19:00 Uhr

DATUM         3. Juni 2014

UHRZEIT      19:00 Uhr - circa 20:30 Uhr

ORT            Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg

                  Leitung der Gesundheitsakademie: Frau Gertie Maria Rumitz

EINTRITT     15 Euro

ADRESSE     Kreiskrankenhaus Starnberg GmbH

                 Oßwaldstr. 1

                 82319 Starnberg

 

TELEFON     08151 -18 -2916

EMAIL            This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Webseite       www.gesundheitsakademie-starnberg.de

 

LINK ZUR WEBSEITE

Vielleicht haben Sie bereits einen interessanten Kurs aus dem vielseitigen Programm der Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg besucht. Ich kann Ihnen ein Studium des Kursprogramms nur wärmstens empfehlen, denn es ist für jeden etwas dabei. 

 

Und hier nun für Sie der Text der Vorankündigung:

Denken Sie immer wieder daran, Ihr Leben aufzuschreiben?

Ein einführender Vortrag über die vielfältigen Aspekte biografischen Arbeitens mit vielen praktischen Tips, für alle, die es endlich anpacken wollen. 

Je älter wir werden, umso mehr Erinnerungen kommen auf, die uns immer begleiten werden, ob wir das wollen oder nicht. So wie wir uns in der Rückschau erleben, so fühlen wir uns im Moment. Erinnerungen bestimmen somit indirekt unser Lebensgefühl in der Gegenwart. Wenn Sie sich also heute wohl fühlen wollen, dann müssen Sie sich mit Ihren Erinnerungen wohl fühlen. 

Als Biografin möchte und kann ich hierzu einen Beitrag leisten. In meinem Vortrag erzähle ich Ihnen, wie wohltuend und heilend biografische Arbeit auch für Körper und Seele, für Ihre ganze Gesundheit eben sein kann: Klarheit, Zufriedenheit, innere Ruhe, neue Energie und vieles mehr sind die positiven Auswirkungen davon.  Sie werden überrascht sein, was Sie alles in Ihrem Leben geleistet haben, wie viel Kraft Sie hatten und dass diese immer noch in Ihnen steckt. Und ein Freude machendes Gehirntraining ist es obendrein. Mehr und mehr Menschen in Deutschland entscheiden sich dafür.

Nach einem kurzem Überblick über den aktuellen Stand biografischer Arbeit heute, führe ich sie mit einfachen Tips in die biografische Arbeit ein. Und natürlich spreche ich auch den Umgang mit den schmerzhaften Erinnerungen an. Denn nichts soll Sie mehr aufhalten, mit dem Schreiben Ihrer persönlichen Lebensgeschichte zu beginnen: Viel Spaß, Anregung, Lebendigkeit kehrt in Ihr Leben ein, neuer Gesprächsstoff auch im Familienkreis entsteht! Und Sie werden staunen, wie gerne man Ihnen zuhören wird. So erleben Sie die Wertschätzung Ihrer Erinnerungen! 

Persönliche Fragen werde ich Ihnen bei dieser Gelegenheit sehr gerne beantworten!

Die Teilnehmerzahl wird auf 12-14 Personen begrenzt sein. Also vergessen Sie bitte nicht, sich rechtzeitig anzumelden!

Wenn Sie weitere Fragen zu meinem Vortrag haben, zögern Sie nicht, mir zu mailen oder mich einfach anzurufen. Die Kontaktdaten finden Sie oben rechts auf meiner Webseite!

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Alles Liebe für Sie von Ihrer Dagmar Wagner 

 

Ihr Kommentar

Vortrag von Dagmar Wagner am 27. Mai 2014: Das große und besondere Potenzial des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr! Wie und warum unser Gehirn - und damit wir - im Alter immer besser werden!



Unser Gehirn als Kunst - eine Plastik von Raimund Kummer!

Ab dem 50. Lebensjahr jammern wir über die letztlich ganz normalen Auswirkungen unseres nachlassenden Gedächtnisses: Namen wollen uns nicht einfallen, neu Gelerntes ist schneller wieder vergessen, und auch unsere Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit lassen nach. Groß ist unsere Angst vor Demenz und eine milliardenschwere Anti-Altern-Industrie verdient an unserer Unkenntnis und damit Unsicherheit! 

Denn von dem positiven Potenzial des älter werdenden Gehirns spricht leider niemand: Dass nämlich unser Gehirn ab 50 Unglaubliches leisten kann und unser Verstand bei Tests in vier von sechs Testbereichen besser abschneidet als es die Gehirne der 25-35jährigen tun.

Basierend auf der neuesten Literatur zur Gehirnforschung fasse ich für Sie die neuesten Erkenntnisse leicht nachvollziehbar ganz ohne fachchinesisch zusammen und erkläre auch, warum uns unsere Erinnerungen oftmals einen Streich spielen können! 

Ein Vortrag, der Ihnen Mut machen und Ängste zum Thema „Das alternde Gehirn“ abbauen will! Denn Menschen, die generell positiv über das Altern und ihre Fähigkeiten im Alter denken, leben länger und leisten mehr, als Menschen mit einer negativen Einstellung dazu. 

Datum: Dienstag, 27. Mai 2014
Uhrzeit: 19:00 - 20:30 Uhr
Ort: Gesundheitsakademie Starnberg, Kursraum 2
Anmeldung: 08151 - 18-2961
Gebühr: 15 Euro 

ADRESSE     Kreiskrankenhaus Starnberg GmbH
                 Oßwaldstr. 1
                 82319 Starnberg
EMAIL            This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Webseite       www.gesundheitsakademie-starnberg.de

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Beste Grüße und Wünsche kommen von Ihrer Dagmar Wagner 


Ihr Kommentar

Spannende Vortragsreihe von Wagner-Biografien mit hochkarätigen Experten!





Der Flyer zur Veranstaltungsreihe!

Der demografische Wandel „wandelt“ immer mehr als reines Schreckgespenst herum: Wohin mit soviel „Alten“ und immer „älter Werdenden“? Pflegenotstand, Altersarmut, Vereinsamung, Demenz - das bekommen wir in diesem Kontext zu hören. Dabei sieht die Realität ganz anders aus: Die meisten Menschen in Deutschland werden mit - ihrem Alter entsprechend - guter Gesundheit zufrieden, finanziell abgesichert und mit einem guten sozialen Netz ausgestattet älter. Aber darüber spricht niemand, warum eigentlich?
 

Das „Alter“ ist jung, wenn man das Alter und älter Werden als gesellschaftliches Phänomen betrachtet, letztlich ist das erst eine Errungenschaft des 20. Jahrhunderts: Im Jahr 1900 wurden nur 19% der Menschen in Deutschland über 65 Jahre, heute dagegen sind es 75%. Heute haben 75jährige die kognitive und körperliche Fitness der 65jährigen vor 50 Jahren. Und wer 2005 in Europa geboren wird, hat eine reelle Chance 100 Jahre alt zu werden. 

Dass also eine ganze Gesellschaft altert ist eine neue Entwicklung. Und deshalb stecken Kultur und Wissenschaft des Alters und Alterns noch in der „Jugendphase“. Eine lange Tradition der Alterskultur gibt es also nicht. Und so rühren die heutigen, längst überlieferten Bilder und Vorstellungen zu den „Alten“ einer Gesellschaft noch aus längst vergangenen Zeiten: Das Altern hat darum in verschiedener Hinsicht ein Imageproblem. 

Schmunzeln muss ich auch, wenn ich höre, dass die „jungen“ Mitarbeiter von Werbeagenturen tatsächlich immer noch eine 60jährige Oma mit grauem Dutt und Nickelbrille als Seniormodel buchen wollen - kennen Sie heute noch so einen Typ „Oma“ - vor allem um die 60 Jahre??  

Aber auch wir selbst sind nicht ganz unschuldig an überkommenen Altersbildern:
Jede normale Vergesslichkeit ab dem 50. Lebensjahr schürt unsere Angst vor Demenz, und natürlich trägt die Werbung hier auch dazu bei - wie war das nochmal ....Herr???...Herr???....Auch weil uns niemand darüber informiert, dass dies alles ganz normale Prozesse sind. Ganz im Gegenteil:

Wussten Sie, dass wir durch die Umstrukturierung unseres Gehirns ab dem 50. Lebensjahr sogar klüger und weiser werden und in vielerlei Hinsicht junge Menschen hinsichtlich der kognitiven Leistungsfähigkeit abhängen? 
Das kognitive Leistungshoch liegt bei Männern zwischen dem 53-55 Lj., und bei Frauen (Hurra!!) zwischen dem 60-63 Lj.
Sie glauben mir das nicht? Dann lesen Sie 
Prof. Martin Korte: Jung im Kopf, Seite 22.

Und außerdem: 
Die höchsten Werte hinsichtlich der emotionalen Intelligenz werden jenseits des 60. Lebensjahres erreicht. (Siehe  Prof. Korte, Jung im Kopf, S. 167)
 

Und so macht uns unsere Angst aus Unwissenheit zur fetten Beute für die Pharmaindustrie, die im Moment an 40 unterschiedlichen Gedächtnispillen arbeitet, um in ein paar Jahren einen Markt mit einem Gesamtvolumen von 10 Milliarden Euro abzuräumen. Die Werbeeinnahmen der Pharmaindustrie sind für Fernsehen und Printmedien unverzichtbar, also wird es dazu kaum eine kritische oder zumindest „objektive“ Berichterstattung geben.

Selbst die positiven Aspekte des Alterns wie Reife, Kompetenz und Mitgefühl werden leider auch nicht als „altersbedingt“ betrachtet, obwohl sie eindeutig nachgewiese Entwicklungen des älteren reiferen Gehirns sind. 

Und dass es sich eine Gesellschaft nicht leisten kann, auf die Erfahrung und das Wissen der Älteren zu verzichten, ist sowieso klar. Also: Freuen wir uns also über unsere Stärken, und hören mit dem Jammern über unsere „Vergesslichkeit“ oder so mancher „Wortfindungsstörung“ auf.  

Es dreht sich also auch ganz sicher viel um unsere eigene Erwartungshaltung uns selbst gegenüber sowie um die Erwartungshaltung der Gesellschaft an das Altern - besonders was unsere geistigen Fähigkeiten anbelangt, all das beeinflusst unsere geistige Leistungsfähigkeit und deren Entwicklung: Denn machen wir uns klein, trauen wir uns nichts zu, dann werden wir auch als Ältere nichts zu sagen und zu wirken haben.

Natürlich darf man die Älteren dabei nicht auf eine reine Amüsiertruppe reduzieren, und auch übertriebener Altersoptimismus ist nicht angesagt. 

Trotzdem: "Eine der wichtigen Aufgaben der Zukunft wird es sein, die Bilder vom Alter optimistischer und differenzierter zu gestalten." (Paul Baltes) Und da fangen wir am Besten bei uns selber an. 

Doch auch die Gesellschaft, die Wirtschaft, der Arbeitsmarkt und die Politik müssen sich den Herausforderungen des Älterwerdens der Menschen stellen. Nur dass sich da bislang nicht wirklich etwas „tut“. Auch das sollten wir uns bewusst machen und bei Wahlen - auch Kommunalwahlen - den Parteien hinsichtlich ihrer Konzepte zu diesem Thema auf den Zahn fühlen. 

Um Ihnen zu all diesen Themen wertvolle Informationen von kompetenter Seite zu geben, habe ich für Sie diese Vortragsreihe mit hochkarätigen Vortragsrednern entwickelt:

Wie schreibt Prof. Korte so schön in seinem Buch (Jung im Kopf): Wir brauchen den "kollektiven Mut, eine radikale Neubewertung des Alters einzuleiten." 

Recht hat er!

Besonders freue ich mich über die freundliche Unterstützung durch die  und die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Berg!

Ich hoffe, wir sehen uns auf einer meiner Veranstaltungen!
Ich freue mich auf Sie!

Herzlichst 
Ihre Dagmar Wagner
 

Im Folgenden die Beschreibung der Vorträge. Sichern Sie sich Ihre Eintrittskarte im Vorverkauf, denn die Anzahl der Plätze ist beschränkt und muss aus feuerschutzrechtlichen Gründen strengstens eingehalten werden.  

==============================================




Wagner-Biografien präsentiert eine Vortragsreihe in der kleinen Starnberger Schlossberghalle, Vogelanger 2, 82319 Starnberg zum Thema:

Warum wir statt Panikmache dringend eine neue, mutige und positivere Neubewertung des Alters und des „Älter Werdens“ brauchen!



Alle Vorträge finden statt in der kleinen Starnberger Schlossberghalle, Vogelanger 2, 82319 Starnberg. 


Vorverkaufsstellen:
Schlossberghalle
Hauptstrasse 10a
82319 Starnberg
Mo-Fr. 8.00 - 12.00 Uhr
Tel-. 08151 - 772-136 oder 772-170

 
Starnberger Reise AG
Maximilianstrasse 24
82319 Starnberg
Mo-Fr 10.00 - 18.00 Uhr
Sa 10.00 - 13.00 Uhr
Tel. 08151 - 2 68 66 10
 

Tourismusverband
Witteslbacherstr. 2c
82319 Starnberg
Mo-Fr 8.00 - 18.00 Uhr
Tel. 08151 - 90 600

 

Weitere Infos unter: KONTAKT



DIE VERANSTALTUNGEN

 6. 
Juli 2014, 11:30 Uhr

Christa Höhs:

Wie stellt sich die Werbung Menschen ab dem 50. Lebensjahr vor? 

Die heute 73jährige Christa Höhs gründete 1994 die erste deutsche Agentur für Sen!or Models und spricht als immer noch aktive Modelagentin in ihrem Vortrag über ihren Kampf gegen die damals wie heute vorherrschenden Klischees zu den „Senioren“ unserer Gesellschaft. 

 

Nach dem Vortrag bleibt ausreichend Zeit für Ihre Fragen und Diskussion. 

Moderation: Dagmar Wagner

Christa Höhs:

Gründerin von Sen!or Models, Buchautorin, Seniormodel, Gewinnerin des Robert-Bosch-Alterspreises 2013, Dokumentarfilm über Christa Höhs bei BR-Lebenslinien 2013. 

Eintritt: 12:- Euro

__________________________________________________________________________________



 19. Oktober 2014, 11:30 Uhr 

Prof. Dr. Martin Korte

Warum unser Gehirn ab dem 50.Lebensjahr in vieler Hinsicht so viel besser wird!

Prof. Dr. Martin Korte referiert aus seinem Buch „Jung im Kopf - Erstaunliche Einsichten der Gehirnforschung in das Älterwerden“ über die neuesten Erkenntnisse aus der Gehirnforschung, und dass sich durch die Umstrukturierung unseres Gehirns ab dem 50. Lebensjahr unsere Gehirnleistung steigern kann!

Nach dem Vortrag bleibt ausreichend Zeit für Ihre Fragen und Diskussion. 

Moderation: Dagmar Wagner

Prof. Dr. Martin Korte: 

Professor für Neurobiologie an der TU Braunschweig. Seine Forschungsschwerpunkte sind die zellulären Grundlagen von Lernen und Gedächtnis ebenso wie die Vorgänge des Vergessens, für die er viele Auszeichnungen und Preise erhielt. Buchautor.

Eintritt 18.- Euro
 
 

____________________________________________________________________________

 9. November, 11:30 Uhr

Dipl-Volkswirt Manuel Slupina vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung:

Unser immer längeres Leben: Welche Chancen bietet uns eine Gesellschaft, die immer älter wird? 

Das Schreckgespenst „demografischer Wandel“ geht als drohende Überalterung um. Pflegenotstand, Altersarmut - ausschließlich negative Aspekte werden damit in Verbindung gebracht. Wie aber bereitet sich unsere Gesellschaft darauf vor, ja tut sie das überhaupt? Welche Konzepte und Fragen sind „außer abgesenkten Bürgersteigen“ wirklich hilfreich, und was können wir dabei selber tun? Ein Vortrag darüber, wie wir das große Potential älterer Mitbürger nutzen können und müssen.

Nach dem Vortrag bleibt ausreichend Zeit für Ihre Fragen und Diskussion. 

Moderation: Dagmar Wagner

Manuel Slupina:

Dipl.-Volkswirt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim „Think Tank“ Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Veröffentlichungen von Fachartikeln, Vortragsredner. 

Eintritt 15.- Euro









Ihr Kommentar

Der nächste Vortrag von Dagmar Wagner in der Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg am 18.März 2014 um 19:00 Uhr

Auch zum Vortrag am 5. November 2013 in der Gesundheitsakademie fanden sich wieder sehr interessierte und interessante Teilnehmer ein. Mein nächster Vortragstermin wird am 18. März 2014 sein:

DATUM        18. März 2014

UHRZEIT      19:00 Uhr - circa 20:30 Uhr

ORT            Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg

                  Leitung der Gesundheitsakademie: Frau Gertie Maria Rumitz

EINTRITT     10 - 12 Euro

ADRESSE     Kreiskrankenhaus Starnberg GmbH

                 Oßwaldstr. 1

                 82319 Starnberg

 

TELEFON     08151 -18 -2916

EMAIL            This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Webseite             www.gesundheitsakademie-starnberg.de

 

LINK ZUR WEBSEITE

Vielleicht haben Sie bereits einen interessanten Kurs aus dem vielseitigen Programm der Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg besucht. Ich kann Ihnen ein Studium des Kursprogramms nur wärmstens empfehlen, denn es ist für jeden etwas dabei. 

 

Und hier nun für Sie der Text der Vorankündigung:

Denken Sie immer wieder daran, Ihr Leben aufzuschreiben?

Ein einführender Vortrag über die vielfältigen Aspekte biografischen Arbeitens mit vielen praktischen Tips, für alle, die es endlich anpacken wollen. 

Je älter wir werden, umso mehr Erinnerungen kommen auf, die uns immer begleiten werden, ob wir das wollen oder nicht. So wie wir uns in der Rückschau erleben, so fühlen wir uns im Moment. Erinnerungen bestimmen somit indirekt unser Lebensgefühl in der Gegenwart. Wenn Sie sich also heute wohl fühlen wollen, dann müssen Sie sich mit Ihren Erinnerungen wohl fühlen. 

Als Biografin möchte und kann ich hierzu einen Beitrag leisten. In meinem Vortrag erzähle ich Ihnen, wie wohltuend und heilend biografische Arbeit auch für Körper und Seele, für Ihre ganze Gesundheit eben sein kann: Klarheit, Zufriedenheit, innere Ruhe, neue Energie und vieles mehr sind die positiven Auswirkungen davon.  Sie werden überrascht sein, was Sie alles in Ihrem Leben geleistet haben, wie viel Kraft Sie hatten und dass diese immer noch in Ihnen steckt. Und ein Freude machendes Gehirntraining ist es obendrein. Mehr und mehr Menschen in Deutschland entscheiden sich dafür.

Nach einem kurzem Überblick über den aktuellen Stand biografischer Arbeit heute, führe ich sie mit einfachen Tips in die biografische Arbeit ein. Und natürlich spreche ich auch den Umgang mit den schmerzhaften Erinnerungen an. Denn nichts soll Sie mehr aufhalten, mit dem Schreiben Ihrer persönlichen Lebensgeschichte zu beginnen: Viel Spaß, Anregung, Lebendigkeit kehrt in Ihr Leben ein, neuer Gesprächsstoff auch im Familienkreis entsteht! Und Sie werden staunen, wie gerne man Ihnen zuhören wird. So erleben Sie die Wertschätzung Ihrer Erinnerungen! 

Persönliche Fragen werde ich Ihnen bei dieser Gelegenheit sehr gerne beantworten!

Die Teilnehmerzahl wird auf 12-14 Personen begrenzt sein. Also vergessen Sie bitte nicht, sich rechtzeitig anzumelden!

Wenn Sie weitere Fragen zu meinem Vortrag haben, zögern Sie nicht, mir zu mailen oder mich einfach anzurufen. Die Kontaktdaten finden Sie oben rechts auf meiner Webseite!

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Alles Liebe für Sie von Ihrer Dagmar Wagner 

 

Ihr Kommentar

Gemeinsame Lesung mit Heidi Gunesch aus der Biografie ihrer Mutter "Marias langer Weg vom Kokeltal ins Loisachtal"

Das fand ich wirklich unglaublich mutig von Heidi Gunesch, Maria Ludwigs Tochter, gemeinsam mit mir aus der Biografie ihrer Mutter
"Marias langer Weg vom Kokeltal ins Loisachtal - Lebenserinnerungen von Maria Ludwig"
während der 6. Nordwalder Biografietage auf einer öffentlichen Lesung vorzulesen!
Das ringt mir wirklich viel Respekt ab. Ihr Ehemann begleitete seine Frau bis nach Nordwalde, und ich muss sagen, es hat sich wirklich gelohnt. Mit ihrem wunderbaren Charme hat Heidi Gunesch die Zuhörer gleich für sich gewonnen. Viel diskuktiert wurde hinterher noch über den Lebensweg der Mutter, die mit 20 Jahren als Deutschstämmige aus Siebenbürgen, Rumänien, zu Wiedergutmachungsarbeiten in ein russisches Arbeitslager verschleppt wurde.
Hinterher konnte Heidi Gunesch sogar an viele Interessierte die Biografie ihrer Mutter verkaufen! 

 
Heidi Gunesch und Dagmar Wagner lesen gemeinsam aus der Biografie von Heidi Guneschs Mutter: "Marias langer Weg vom Kokeltal ins Loisachtal - Lebenserinnerungen von Maria Ludwig"

Bravo und Gratulation von meiner Seite! Man muss sich einfach immer wieder etwas Neues trauen und zutrauen!

In diesem Sinne grüße ich alle herzlich
Ihre Dagmar Wagner 

Ihr Kommentar

Lesung von Dagmar Wagner während der 6. Nordwalder Biografietage: „Marias langer Weg vom Kokeltal ins Loisachtal - Lebenserinnerungen von Maria Ludwig“

Am Freitag, den 20. September um 15:30 Uhr habe ich die große Freude, zusammen mit der Tochter Heidi Gunesch aus den Lebenserinnerungen ihrer Mutter Maria Ludwig vorzulesen. Wir freuen uns, fester Bestandteil des Programms der 6. Nordwalder Biografietage (Link) sein zu dürfen, die nun schon zum sechsten Male in Nordwalde stattfinden. Veranstalter ist die Gesellschaft für biografische Kommunikation (Link), Herr Matthias Grenda, der mit großem Engagement die biografische Arbeit mit ihren verschiedenen Ausdrucksformen einem großen Publikum näher bringt: Lesungen, Gespräche, Ausstellungen, Musik und Filme widmen sich dieses Jahr dem Leitthema „EXIL“. Das Buch meiner Kundin Maria Ludwig „Marias langer Weg vom Kokeltal ins Loisachtal“ beschreibt ihr Leben als deutschstämmige Sieberbürger Sächsin in Rumänien, ihre Verschleppung in ein russisches Arbeitslager, den langen Fluchtweg und ihre „Heimkehr in die Fremde - Deutschland“.

Vor der Lesung wird mir, Dagmar Wagner, um 14:00 Uhr während der offiziellen Eröffnung der Biografietage der "6. Deutsche Biographiepreis 2013 für Privatbiographien" verliehen.

 

Hier eine Kurzzusammenfassung des Buchinhalts für Sie:

Am 14.1.1945 um fünf Uhr hörten wir an diesem Sonntag in der Früh die Trommel schlagen. Draußen war es noch dunkel, wir lagen alle noch im Bett und zitterten am ganzen Körper, denn es war so furchtbar unheimlich, als der Trommler rief:

„Alle Männer der Jahrgänge 1900-1928 und alle Frauen der Jahrgänge 1915-1927 sollen sich bis acht Uhr im deutschen Saal versammeln. Wer nicht erscheint, bei dem kommen wir die Eltern holen.“

An diesem Tag begann im Alter von zwanzig Jahren mein langer Weg ins russische Zwangsarbeitslager Stalino, aus dem ich am 7. Februar 1947 durch eine List frühzeitig entlassen wurde. Danach wollte ich nur noch in meine Heimat nach Kleinschelken im Kokeltal in Siebenbürgen zurück, um endlich wieder bei meiner Familie zu sein. Doch die politischen Verhältnisse hatten sich geändert, Rumänien wollte die deutschstämmigen Siebenbürger Sachsen nach 800 Jahren nicht mehr in ihrem Lande haben. Bis dahin war ich noch nie in Deutschland gewesen, aber auch dort war ich nicht willkommen, bis mein Verlobter Peter Ludwig nach vier Jahren der Trennung plötzlich vor mir stand. 

Am 8. Mai 1948 fuhren wir unserer neuen Heimat Penzberg im Loisachtal entgegen. Die Bäume blühten und es war ein herrliches Gefühl, so neben meinem Peter zu sitzen und hinauszusehen. Ich hatte die Verschleppung überlebt, was konnte es also Schöneres geben, als nach so harten Jahren an blühenden Landschaften vorbeizufahren und sich endlich wieder frei zu fühlen. Ich freute mich auf meine neue Zukunft und spürte in diesem Moment nur Gottvertrauen und Dankbarkeit, obwohl es wie in den ganzen letzten dreieinhalb Jahren schon wieder eine Fahrt ins Ungewisse war...

 

 

Informationen zur Veranstaltung

Datum:     20. September 2013
Uhrzeit:    15:30 Uhr

Ort:         Speicher auf dem Bispinghof in 48356 Nordwalde, An der Wallhecke 11
Tel:          02573 2731 
Info auf der Webseite: Gesellschaft für Biografische Kommunikation (Veranstalter)


Ich freue mich auf Ihr Kommen und interessante Gespräche zur Lesung!

Sehr herzlich
Ihre Dagmar Wagner 

 

Ihr Kommentar

Vortrag mit Filmvorführung „Das Ei ist eine geschissene Gottesgabe“ von Dagmar Wagner im evang.-luth. Gemeindezentrum Wolfratshausen am 14.10. 2013 um 15:00 Uhr

Unter dem Titel

„Begegnungen - Ein Nachmittag für alle“

kommen im Gemeindehaus der evang.-luth. Pfarrgemeinde Wolfratshausen unter der Leitung von Pfarrer Florian Gruber an jedem 2. Montag eines Monats um 15:00 Uhr viele interessierte Menschen zusammen, um einen Vortrag zu einem Thema zu hören und sich anschließend darüber auszutauschen.

Ich freue mich sehr über die Einladung, mit einem Vortrag am 14. Oktober 2013 dabei sein zu dürfen. Mein Thema wird natürlich die biografische Arbeit sein, über die ich dieses Mal aber im Zusammenspiel mit meinem Film „Das Ei ist eine geschissene Gottesgabe“, für den ich den Bayerischen Filmpreis erhielt, berichten werde. Wer mehr über den Film, der als bayerischer „Kultfilm“ gilt, erfahren möchte, besucht bitte folgende Webseite des Bayerischen Fernsehens:

 

DAS EI IST EINE GESCHISSENE GOTTESGABE

oder

BR KULTSERIEN

Und hier alle wichtigen Informationen zum Vortrag: 

Ort:   Evang.-Luth. Pfarramt St. Michael
         Bahnhofstr. 2
         82515 Wolfratshausen

Info unter:   Tel  08171-29066

Datum:        14. Oktober 2013

Uhrzeit:        15 - 17 Uhr

Weblink

Ich hoffe sehr, dass Sie dabei sind und freue mich auf Ihren Besuch!
Bis dahin schicke ich Ihnen die besten Wünsche!
Herzlichst

Ihre Dagmar Wagner

Ihr Kommentar

Weitere Vorträge von Dagmar Wagner in der Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg am 5. November 2013 um 19:00 Uhr und am 18.März 2014

Gesundheitsakademie Starnberg

Der erste Vortrag von mir in der Gesundheitsakademie am 7. Mai 2013  war ein schöner Erfolg: Es kam eine sehr interessante gemischte Gruppe zusammen, die schnell zueinander fand und sich rege zum Thema „Biografisches Arbeiten“ austauschte. Statt wie vorgesehen um 20.30 Uhr dauerte der Vortrag bis fast 22:00 Uhr, weil sich die Teilnehmer mit vielen  persönlichen Beiträgen am Vortrag direkt beteiligt haben. Das war wirklich toll!

 
Ich freue mich darum sehr, dass mich Frau Gertie Maria Rumitz, die Leiterin der Gesundheitsakademie, weitere Male eingeladen hat, um in der Akademie meinen Vortrag über biografisches Arbeiten zu halten. Vorträge halte ich wirklich sehr gerne, und so haben wir uns auf die folgenden Termine geeinigt:

 

DATUM        5. November 2013 und 18. März 2014

UHRZEIT      19:00 Uhr - circa 20:30 Uhr

ORT            Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg

                  Leitung der Gesundheitsakademie: Frau Gertie Maria Rumitz

EINTRITT     10 - 12 Euro

ADRESSE     Kreiskrankenhaus Starnberg GmbH

                 Oßwaldstr. 1

                 82319 Starnberg

 

TELEFON     08151 -18 -2916

EMAIL           This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Webseite             www.gesundheitsakademie-starnberg.de

 

LINK ZUR WEBSEITE

 

Vielleicht haben Sie bereits einen interessanten Kurs aus dem vielseitigen Programm der Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg besucht. Ich kann Ihnen ein Studium des Kursprogramms nur wärmstens empfehlen, denn es ist für jeden etwas dabei. 

 

 

Und hier nun für Sie der Text der Vorankündigung:

 

Denken Sie immer wieder daran, Ihr Leben aufzuschreiben?

Ein einführender Vortrag über die vielfältigen Aspekte biografischen Arbeitens mit vielen praktischen Tips, für alle, die es endlich anpacken wollen. 

Je älter wir werden, umso mehr Erinnerungen kommen auf, die uns immer begleiten werden, ob wir das wollen oder nicht. So wie wir uns in der Rückschau erleben, so fühlen wir uns im Moment. Erinnerungen bestimmen somit indirekt unser Lebensgefühl in der Gegenwart. Wenn Sie sich also heute wohl fühlen wollen, dann müssen Sie sich mit Ihren Erinnerungen wohl fühlen. 

Als Biografin möchte und kann ich hierzu einen Beitrag leisten. In meinem Vortrag erzähle ich Ihnen, wie wohltuend und heilend biografische Arbeit auch für Körper und Seele, für Ihre ganze Gesundheit eben sein kann: Klarheit, Zufriedenheit, innere Ruhe, neue Energie und vieles mehr sind die positiven Auswirkungen davon.  Sie werden überrascht sein, was Sie alles in Ihrem Leben geleistet haben, wie viel Kraft Sie hatten und dass diese immer noch in Ihnen steckt. Und ein Freude machendes Gehirntraining ist es obendrein. Mehr und mehr Menschen in Deutschland entscheiden sich dafür.

Nach einem kurzem Überblick über den aktuellen Stand biografischer Arbeit heute, führe ich sie mit einfachen Tips in die biografische Arbeit ein. Und natürlich spreche ich auch den Umgang mit den schmerzhaften Erinnerungen an. Denn nichts soll Sie mehr aufhalten, mit dem Schreiben Ihrer persönlichen Lebensgeschichte zu beginnen: Viel Spaß, Anregung, Lebendigkeit kehrt in Ihr Leben ein, neuer Gesprächsstoff auch im Familienkreis entsteht! Und Sie werden staunen, wie gerne man Ihnen zuhören wird. So erleben Sie die Wertschätzung Ihrer Erinnerungen! 

Persönliche Fragen werde ich Ihnen bei dieser Gelegenheit sehr gerne beantworten!

 

 

Es ist zwar noch eine Weile hin, aber vielleicht markieren Sie sich das Datum schon einmal in Ihrem Kalender!

Die Teilnehmerzahl wird auf 12-14 Personen begrenzt sein. Also vergessen Sie bitte nicht, sich rechtzeitig anzumelden!

 

Wenn Sie weitere Fragen zu meinem Vortrag haben, zögern Sie nicht, mir zu mailen oder mich einfach anzurufen. Die Kontaktdaten finden Sie oben rechts auf meiner Webseite!

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Alles Liebe für Sie von Ihrer Dagmar Wagner 

 


Ihr Kommentar

Zuhören macht Spaß: Heinz Raith liest aus seiner Biografie „Mehr geht nicht!“



Mit 81 Jahren aus seiner eigenen Biografie zu lesen, das ist ziemlich mutig, finde ich! Fast dreissig Zuhörer im Kaminzimmer der Seeshaupter „Seeresidenz“ dankten es ihm mit regem Interesse, vielen Fragen und eine im Anschluss lebhaft geführte Diskussion. Kein Wunder, denn Herr Raith war viele Jahrzehnte sehr erfolgreich in der Modebranche tätig. Da gibt es immer viele Geschichten zu erzählen, wie er die neuesten Trends an den Hot Spots der Modewelt aufspürte, eigene Kollektionen entwarf und in Fernost selber produzieren ließ. 

Aber nicht nur das Publikum in der Seeresidenz in Seeshaupt war glücklich, Herr Raith selber freute sich auch. Wieder einmal hatte er mit Erfolg etwas Neues gewagt! Das beste Rezept, um jung zu bleiben!

Ich gratuliere von Herzen dazu!

Mit diesem schönen und positiven Beispiel verbleibe ich 

Ihre Dagmar Wagner


Ihr Kommentar

"MEHR GEHT NICHT!" - Lesung aus einer Biografie am 25. März 2013



Ich freue mich sehr, dass Herr Heinz J. Raith, einer meiner sehr geschätzten Kunden, aus seiner wunderbaren Biografie „MEHR GEHT NICHT!“ lesen wird. 

Das verspricht eine spannende Stunde zu werden: Kreativität in der Modebranche gepaart mit Unternehmergeist, Risikobereitschaft und Durchhaltevermögen, wobei menschliche Wärme und Tiefe für ihn immer an erster Stelle standen. 

Hören Sie auch, wie er den fesselnden Weg durch seine Erinnerungen über viele Monate erlebt hat, und welche gewinnbringenden Einsichten er für sich aus dieser Rückschau zog.

Ich danke Herrn Raith sehr für diese Offenheit, die alles andere als selbstverständlich ist.

Datum: 25. März 2013
Uhrzeit: 16:00 - 17:15 Uhr
Eintritt frei
Ort:   Seeresidenz Alte Post
Kaminzimmer

Alter Postplatz 1
82402 Seeshaupt

Telefon: 08801-914-0
Ansprechpartner: Elisabeth von Bitter 

Link zur Webseite

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

Mit den allerbesten Wünschen und Grüßen 
Ihre Dagmar Wagner 


Ihr Kommentar

Vortrag von Dagmar Wagner in der Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg am 7. Mai 2013 um 19:00 Uhr



Vielleicht haben Sie bereits einen interessanten Kurs aus dem vielseitigen Programm der Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg besucht. Ich kann Ihnen ein Studium des Kursprogramms nur wärmstens empfehlen, denn es ist für jeden etwas dabei. Ich freue mich darum sehr, dass mich Frau Gertie Maria Rumitz, die Leiterin der Gesundheitsakademie, eingeladen hat, um in der Akademie einen Vortrag über biografisches Arbeiten zu halten. Vorträge halte ich wirklich sehr gerne, und so haben wir uns auf das folgende Datum geeinigt:

DATUM        7. Mai 2013
UHRZEIT      19:00 Uhr - circa 20:30 Uhr
ORT            Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg
                  Leitung der Gesundheitsakademie: Frau Gertie Maria Rumitz
EINTRITT     10 - 12 Euro
ADRESSE     Kreiskrankenhaus Starnberg GmbH
                 Oßwaldstr. 1
                 82319 Starnberg

TELEFON     08151 -18 -2916
EMAIL           This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Webseite     www.gesundheitsakademie-starnberg.de

LINK ZUR WEBSEITE

 
Und hier nun für Sie der Text der Vorankündigung:

Denken Sie immer wieder daran, Ihr Leben aufzuschreiben?

Ein einführender Vortrag über die vielfältigen Aspekte biografischen Arbeitens mit vielen praktischen Tips, für alle, die es endlich anpacken wollen. 

Je älter wir werden, umso mehr Erinnerungen kommen auf, die uns immer begleiten werden, ob wir das wollen oder nicht. So wie wir uns in der Rückschau erleben, so fühlen wir uns im Moment. Erinnerungen bestimmen somit indirekt unser Lebensgefühl in der Gegenwart. Wenn Sie sich also heute wohl fühlen wollen, dann müssen Sie sich mit Ihren Erinnerungen wohl fühlen. 

Als Biografin möchte und kann ich hierzu einen Beitrag leisten. In meinem Vortrag erzähle ich Ihnen, wie wohltuend und heilend biografische Arbeit auch für Körper und Seele, für Ihre ganze Gesundheit eben sein kann: Klarheit, Zufriedenheit, innere Ruhe, neue Energie und vieles mehr sind die positiven Auswirkungen davon.  Sie werden überrascht sein, was Sie alles in Ihrem Leben geleistet haben, wie viel Kraft Sie hatten und dass diese immer noch in Ihnen steckt. Und ein Freude machendes Gehirntraining ist es obendrein. Mehr und mehr Menschen in Deutschland entscheiden sich dafür.

Nach einem kurzem Überblick über den aktuellen Stand biografischer Arbeit heute, führe ich sie mit einfachen Tips in die biografische Arbeit ein. Und natürlich spreche ich auch den Umgang mit den schmerzhaften Erinnerungen an. Denn nichts soll Sie mehr aufhalten, mit dem Schreiben Ihrer persönlichen Lebensgeschichte zu beginnen: Viel Spaß, Anregung, Lebendigkeit kehrt in Ihr Leben ein, neuer Gesprächsstoff auch im Familienkreis entsteht! Und Sie werden staunen, wie gerne man Ihnen zuhören wird. So erleben Sie die Wertschätzung Ihrer Erinnerungen! 

Persönliche Fragen werde ich Ihnen bei dieser Gelegenheit sehr gerne beantworten!


Es ist zwar noch eine Weile hin, aber vielleicht markieren Sie sich das Datum schon einmal in Ihrem Kalender!
Die Teilnehmerzahl wird auf 12-14 Personen begrenzt sein. Also vergessen Sie bitte nicht, sich rechtzeitig anzumelden!

Wenn Sie weitere Fragen zu meinem Vortrag haben, zögern Sie nicht, mir zu mailen oder mich einfach anzurufen. Die Kontaktdaten finden Sie oben rechts auf meiner Webseite!

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Alles Liebe für Sie von Ihrer Dagmar Wagner 
 

Ihr Kommentar

Vortrag über biografisches Arbeiten und eine neue Erinnerungskultur

Nehmen Sie Ihr Leben in die Hand - mit Ihrer eigenen Biografie

Gemeinsam mit Dr. Andreas Mäckler, Gründer Biographiezentrum, freue ich mich sehr auf unseren Vortrag über biografisches Arbeiten. 
Vielleicht haben Sie schon lange die Absicht, sich mit Ihrer persönlichen Lebensgeschichte zu befassen, denken an Ihre eigene Biografie, aber wissen nicht: wie schreibe ich jetzt mein Leben auf, wo fange ich an, wo höre ich auf? Kurzum: wie mache ich das überhaupt?

Wir wollen Sie genau darüber informieren, aber auch ganz allgemein, wie viele facettenreiche Institutionen es in Deutschland inzwischen gibt, die alle in ganz unterschiedlichen Formen Erinnerungen sammeln. Auch über die positiven Auswirkungen auf Ihre Gesundheit wollen wir sprechen, und wie sich das Gehirn ab 50 so umstrukturiert, dass biografisches Arbeiten erst jetzt so richtig Spaß macht!

Im altehrwürdigen Schulhaus von Oskar Maria Graf findet unser Vortrag in der Gemeindbücherei Berg statt. In netter Atmosphäre werden kleine Erfrischungen gereicht!

Wir freuen uns auf Sie!

Eine schöne Adventszeit wünscht Ihnen

Ihre Dagmar Wagner


Vortrag:

„Wie schreibe ich meine eigene Lebensgeschichte auf?“

Über die vielfältigen Möglichkeiten biografischen Arbeitens und eine neue Erinnerungskultur!

Datum:   20.1.2012
Zeit:       19:30 Uhr
Ort:        Altes Schulhaus
               Gemeindebücherei Berg
               Marienstrasse 9
               82335 Berg 

Sie haben Fragen zu meinem Vortrag?

Schreiben Sie mir gerne per Email oder unter Ihr Kommentar!

Ihr Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

EU Cookie Directive Module Information