Ihre Biografie als Buch, Film oder Hörbuch

Beiträge

Vortrag und Seminar

IM FOLGENDEN EIN ÜBERBLICK ÜBER MEINE KOMMENDEN VERANSTALTUNGEN. 


Bitte benutzen Sie diesen LINK meiner neuen Webseite, dort finden Sie ab jetzt alle meine Veranstaltungen
aufgeführt!

====================================================================

Um Ihnen einen Gesamtüberblick über meine Veranstaltungen zu geben, werde ich nun die vergangenen Veranstaltungen hinten anfügen!


Diese vergangenen Veranstaltungen haben Sie (vielleicht) verpasst:

Samstag, 24. Oktober 2015
Ort: Rittersaal, Schloss Kempfenhausen, Milchberg 11, 82335 Kempfenhausen

Uhrzeit: 14-18 Uhr

GLAUBEN, WISSEN, ZWEIFELN  - Philosophische Vorträge zum Thema "Jenseits alter Gewissheiten" 
von Dagmar Wagner, Johannes Habdank, Volker Rühle, Florian Hildebrand. Moderation: Johano Strasser

In schöner Fortsetzung zu dem erfolgreichen Auftakt der Veranstaltungsreihe im letzten November 2014 folgt nun die 2. Veranstaltung mit dem Titel: „Jenseits alter Gewissheiten“. 
Titel des Vortrags von Dagmar Wagner: 
„Wenn ich alt bin, werd´ ich...??? Grenzenloser Aktivismus versus Ruhe im Alter.“

Über den unschätzbaren Wert älterer und alter Gehirne: Neue fundierte Gewissheiten aus der Gehirnforschung zu den Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr, die mit alten Gewissheiten aufräumen und dem Alter scheinbar kaum noch Grenzen setzen. 

Aber Wer oder Was gibt Wie dem immer länger andauernden Alterungsprozess ohne Schönfärberei Sinn, und welchen Beitrag können - wenn überhaupt - Spiritualität, Achtsamkeit und Religion dabei leisten?

Jenseits von Arbeit, Ehrenamt, Hobbys und Reisen: die Herausforderungen neuer Grenzverschiebungen im Alter als Spagat zwischen Selbstoptimierung, Zweckoptimismus, Selbst- oder Fremdbestimmung und dem notwendigen Bedürfnis, endlich in Ruhe altern zu dürfen.

_______________________________________________________________________________________
 
Donnerstag, 5. November 2015
Ort: Hotel Schloss Berg, 82335 Berg, Ölschlag 9
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Eintritt: 15.- Euro als Spende


BergSpektiven Klub der 100, Podiumsdiskussion zum Thema:
"Glück - Warum es sich immer lohnt, das Glück bei sich selbst zu suchen!"
mit folgenden Teilnehmern:


Dagmar Wagner
Prof. Dr. Michael Bordt  (Professor für Philosophische Anthropologie, Ästhetik und Geschichte der Philosophie)
Meike van der Boom (Coach, Autorin: Wo geht´s denn hier zum Glück?)

Jürgen Tonkel (Schauspieler)

Moderation: Christian Kalinke
Hier geht´s zur Webseite von BergSperspektiven!
____________________________________________________
 

Mittwoch, 11. November 2015
Ort: VHS Bad Aibling, VHS-Haus, Erdgeschoss Raum 3, Heubergstrasse 2, 83043 Bad Aibling. Tel.08061-4444 oder 08061-3111 

Uhrzeit: 19-20:30 Uhr

Vortrag von Dagmar Wagner über die positiven Veränderungen und Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr!

Ab dem 50. Lebensjahr jammern wir über die letztlich ganz normalen Auswirkungen unseres nachlassenden Gedächtnisses. Erstaunlich, wie unsicher viele über 50jährige hinsichtlich der Leistung ihres Gehirns sind: Namen wollen uns nicht einfallen, neu Gelerntes ist schneller wieder vergessen, unsere Reaktions- und Konzentrationsfähigkeiten lassen nach. Groß ist unsere Angst vor Demenz und eine milliardenschwere Anti-Altern-Industrie verdient an unserer Unkenntnis und Unsicherheit! 

Von dem positiven Potenzial des älter werdenden Gehirns spricht niemand: Unser Gehirn ab 50 leistet Unglaubliches und schneidet bei Tests in vier von sechs Testbereichen besser ab als die der 25- bis 35-Jährigen. 

Basierend auf der neuesten Literatur zur Gehirnforschung fasse ich für Sie die neuesten Erkenntnisse leicht nachvollziehbar - ganz ohne Fachchinesisch - zusammen und erklärt, warum uns unsere Erinnerungen oftmals einen Streich spielen! 

Ein Vortrag, der Ihnen Mut macht und Ängste zum Thema „Das alternde Gehirn“ abbaut, denn: Menschen, die generell positiv über das Altern und ihre Fähigkeiten im Alter denken, leben länger und leisten mehr.  

____________________________________________________________________________________________________

Donnerstag, 12. November 2015
Ort: Literaturcafé Waschhäusl, Pöcking, Hauptstrasse 8

Uhrzeit: 19:30 Uhr

Filmvorführung:

„Ü 100“ – Wie sieht ein Leben mit 100 Jahren aus?“ 
Vorführung des Dokumentarfilms von Dagmar Wagner

Teilnehmerzahl: beschränkt auf max. 30 Personen aufgrund der Größe des Literaturcafés
Anmeldegebühr: 5.- Euro
Anmeldung bitte im Literaturcafé oder direkt bei Dagmar Wagner, telefonisch unter 0172 860 5603
_
_______________________________________________

Samstag, 12. Dezember 2015
ORT: Konferenzzentrum München der Hanns-Seidel-Stiftung, Lazarettstrasse 33, 80636 München

Uhrzeit: 9:30 Uhr

Eintritt: 10 Euro
Kontakt: Tel. +49 (0)89 1258-0 
www.konfmuc.de    


Filmvorführung "Ü100-Wie sieht ein Leben mit 100 Jahren aus?" mit anschließender Diskussion und kleinem Imbiss danach! 

Ich freue mich, sehr, dass der Münchner CSU Stadtrat Marian Offman bei der Diskussion dabei sein wird. Vielen Dank dafür!


Der Münchner CSU Stadtrat Marian Offman

Die Moderation übernimmt die Schauspielerin Christine Weissbarth!


       Christine Weissbarth 

Endlich wird Ü100 auch in München gezeigt! Eine tolle Einladung während der Adventszeit!

______________________________________________________________________________________________

 

DATUM         2. Februar 2016
UHRZEIT      19:00 Uhr - circa 20:30 Uhr
ORT              Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg
 

Denken Sie immer wieder daran, Ihr Leben aufzuschreiben?

Ein einführender Vortrag über die vielfältigen Aspekte biografischen Arbeitens mit vielen praktischen Tips, für alle, die es endlich anpacken wollen. 

Je älter wir werden, umso mehr Erinnerungen kommen auf, die uns immer begleiten werden, ob wir das wollen oder nicht. So wie wir uns in der Rückschau erleben, so fühlen wir uns im Moment. Erinnerungen bestimmen somit indirekt unser Lebensgefühl in der Gegenwart. Wenn Sie sich also heute wohl fühlen wollen, dann müssen Sie sich mit Ihren Erinnerungen wohl fühlen. 

Als Biografin möchte und kann ich hierzu einen Beitrag leisten. In meinem Vortrag erzähle ich Ihnen, wie wohltuend und heilend biografische Arbeit auch für Körper und Seele, für Ihre ganze Gesundheit eben sein kann: Klarheit, Zufriedenheit, innere Ruhe, neue Energie und vieles mehr sind die positiven Auswirkungen davon.  Sie werden überrascht sein, was Sie alles in Ihrem Leben geleistet haben, wie viel Kraft Sie hatten, und dass diese immer noch in Ihnen steckt.

Nach einem kurzem Überblick über den aktuellen Stand biografischer Arbeit heute, führe ich sie mit einfachen Tipps in die biografische Arbeit ein. Und natürlich spreche ich auch den Umgang mit den schmerzhaften Erinnerungen an. Denn nichts soll Sie mehr aufhalten, mit dem Schreiben Ihrer persönlichen Lebensgeschichte zu beginnen: Viel Spaß, Anregung, Lebendigkeit kehrt in Ihr Leben ein, neuer Gesprächsstoff auch im Familienkreis entsteht! Und Sie werden staunen, wie gerne man Ihnen zuhören wird. So erleben Sie die Wertschätzung Ihrer Erinnerungen! 

Die Besonderheit meiner Vorträge liegt darin, dass Sie gleichzeitig erfahren, warum biografisches Arbeiten so ein gutes Gedächtnistraining ist. Ich erkläre Ihnen, was unser Gedächtnis eigentlich ist und wie es funktioniert, wie also jede einzelne Erinnerung abgespeichert und wieder abgerufen wird. 
Wie sehr Erinnerungen in Deutschland wertgeschätzt werden, zeige ich Ihnen anhand vieler Erinnerungsportale, mittels derer viele Menschen ihre Erinnerungen zu ganz unterschiedlichen Themen oder Erlebnissen veröffentlichen. Mein Vortrag ist also sehr praxisnah, bindet aber gleichzeitig auch wichtige theoretische Kenntnisse ein, und zwar so, dass es Ihnen das Zuhören Spaß machen wird - lebendig und mit einfachen Worten. Meine Besucher verlassen immer bestens gelaunt und bereichert mit interessanten Informationen meine Vorträge. Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Persönliche Fragen werde ich Ihnen bei dieser Gelegenheit sehr gerne beantworten!

Die Teilnehmerzahl wird auf 8-10 Personen begrenzt sein. Also vergessen Sie bitte nicht, sich rechtzeitig anzumelden!
Wenn Sie weitere Fragen zu meinem Vortrag haben, zögern Sie nicht, mir zu mailen oder mich einfach anzurufen. Die Kontaktdaten finden Sie oben rechts auf meiner Webseite.

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

 EINTRITT     15 Euro
ADRESSE     Kreiskrankenhaus Starnberg GmbH, Oßwaldstr. 1, 82319 Starnberg
TELEFON     08151 -18 -2916
EMAIL              This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Webseite       www.gesundheitsakademie-starnberg.de

LINK zur Veranstaltung


______________________________________

DATUM         19. April 2016
UHRZEIT      19:00 Uhr - circa 20:30 Uhr
ORT              Gesundheitsakademie im Klinikum Starnberg


Das große und besondere Potenzial des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr: Wie und warum unser Gehirn - und damit wir - im Alter immer besser werden!
 

Ab dem 50. Lebensjahr jammern wir über die letztlich ganz normalen Auswirkungen unseres nachlassenden Gedächtnisses: Namen wollen uns nicht einfallen, neu Gelerntes ist schneller wieder vergessen, unsere Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit lassen nach. Groß ist unsere Angst vor Demenz und eine milliardenschwere Anti-Altern-Industrie verdient an unserer Unkenntnis und Unsicherheit! 
Denn von dem positiven Potenzial des älter werdenden Gehirns spricht leider niemand: Dass nämlich unser Gehirn ab 50 Unglaubliches leisten kann und bei Tests in vier von sechs Testbereichen besser abschneidet als es die Gehirne der 25-35jährigen tun.
Basierend auf der neuesten Literatur zur Gehirnforschung fasse ich für Sie die neuesten Erkenntnisse leicht nachvollziehbar ganz ohne Fachchinesisch zusammen und erkläre auch, warum uns unsere Erinnerungen oftmals einen Streich spielen können! 
Ein Vortrag, der Ihnen Mut machen und Ängste zum Thema „Das alternde Gehirn“ abbauen will, denn: Menschen, die generell positiv über das Altern und ihre Fähigkeiten im Alter denken, leben länger und leisten mehr, als Menschen mit einer negativen Einstellung dazu. 
Ohne Teilnehmerbegrenzung. Bitte melden Sie sich direkt bei der Gesundheitsakademie an! 
Ich freue mich auf Ihr Kommen!

 EINTRITT     15 Euro
ADRESSE     Kreiskrankenhaus Starnberg GmbH, Oßwaldstr. 1, 82319 Starnberg
TELEFON     08151 -18 -2916
EMAIL              This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Webseite       www.gesundheitsakademie-starnberg.de

 _______________________________________________________


DATUM             11. Mai 2016
UHRZEIT         19:00 Uhr Einlass
ORT                 Kino im Weinlager, Unterer Flurweg 16, Seeshaupt
Reservierung  08801-913588 . Die Zahl der Plätze ist begrenzt!

www.weinundsein.de

Filmvorführung "Ü100 - Wie fühlt sich ein Leben mit hundert Jahren an?"
Danach Filmgespräch mit Dagmar Wagner 

__________________________________________________________ 

 

DATUM         12. Mai 2016
UHRZEIT      circa 19:30 Uhr
ORT              Club im Schloss Kempfenhausen, Milchberg 11, 82335 Kempfenhausen


Kunsträume am See:
Club der Dichter, Denker und Träumer:

Dagmar Wagner im Gespräch mit Elisabeth Carr

Wie die Alten sungen, so zwitschern es die Jungen... 

Von Sokrates bis heute: Alte und neue Altersbilder in Philosophie und Wissenschaft.

Ein Paradox der westlichen Kultur ist, der Wunsch immer älter zu werden und dabei jung zu bleiben: Der moderne Fortschritt schmälerte den Wert älterer Menschen, während er gleichzeitig die Anzahl der Lebensjahre vermehrt. Und genau das beschreiben viele mit Begriffen wie Demenzwelle oder Rentnerberg als vermeintliche Katastrophe. Denn noch immer herrscht in unserer Gesellschaft eine „tief greifende Reserviertheit“ dem Alter gegenüber, während man gleichzeitig nicht nur in Deutschland dringend nach zeitgemäßeren Altersbildern sucht.  

Ob Neurowissenschaft, Psychologie oder Soziologie - unser immer längeres Leben und damit `wir´ werden gründlich erforscht, überraschend (?) viel positives Potenzial über das Älterwerden kommt dabei ans Tageslicht und räumt endlich mit hartnäckigen Unwahrheiten auf: Statt dem Schreckensszenario erhebt sich nun eine neue Rechtfertigungswelle, warum die zahlenmäßig vielen Älteren und Alten auch gut für unsere Gesellschaft sind. 

Unbedingt „neu“ ist vieles dabei nicht, denn das Altwerden kann man auch - so wie die alten Denker - mit gesundem Menschenverstand erforschen. Aber wie man es dreht und wendet - eine altersfreundliche Kultur fängt immer bei und mit uns selber an!
_____________________________________________________________________________


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok